Halle

Schweigeminute für die Terroropfer

Ein Mann steht während der Schweigeminute um 12:01 Uhr zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags von Halle/Saale vor der Synagoge. Foto: dpa

In Halle haben Hunderte Menschen mit Schweigeminuten der Opfer des rechtsextremen und antisemitischen Anschlags vor einem Jahr gedacht. Von 12.01 Uhr an hielten sie am Freitag auf dem Marktplatz schweigend inne. Viele hielten sich an den Händen oder hatten Tränen in den Augen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Zeitgleich läuteten die Kirchenglocken in der Stadt. Einige Teilnehmer hielten Transparente mit Aufschriften wie »Nein zu Rassismus und Antisemitismus«. Nach den Schweigeminuten öffnete die Marktkirche ihre Tore für stille Gebete. Bis in die Abendstunden waren Veranstaltungen geplant, um der Opfer zu gedenken.

Am 9. Oktober 2019 hatte ein schwer bewaffneter Attentäter kurz nach 12 Uhr versucht, am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur in die Synagoge einzudringen, um ein Blutbad anzurichten. Als dies nicht gelang, erschoss er vor dem Gotteshaus eine 40 Jahre alte Passantin und bei einem Angriff auf einen nahe gelegenen Dönerimbiss einen 20 Jahre alten Gast.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Auf seiner Flucht mit einem Auto verletzte der Attentäter in einem Ort bei Halle mehrere Menschen teils sehr schwer, ehe er von der Polizei gestellt wurde. Vor dem Oberlandesgericht läuft der Prozess gegen den 28 Jahre alten Stephan B. Der Deutsche hat die Taten eingeräumt.

Nahost

Kehrtwende beim Geld

Jerusalem will mehr finanzielle Hilfe für die Palästinenser

von Sabine Brandes  30.11.2021

Interview

»Jeder zweite Deutsche ist noch nie direkt mit jüdischem Leben in Berührung gekommen«

Philipp Hildmann über die Ergebnisse einer neuen Studie und mangelndes Wissen

 30.11.2021

Meinung

Für Antisemitismus ist in Deutschland kein Platz? Wirklich nicht?

Es ist höchste Zeit, konsequent gegen diejenigen vorzugehen, die Israels Existenzrecht bestreiten

von Sigmount Königsberg  30.11.2021

Debatte

Sachsenhausen-Komitee dringt auf Straßenumbenennung

Appell: Stadtverordneten im brandenburgischen Oranienburg sollen ihre Entscheidung korrigieren

 30.11.2021

Glosse

»Oops! … I Did It Again«

Annalena Baerbock hat allen ein fröhliches Chanukkafest gewünscht - doch Kritiker finden wieder mal ein Haar in der Suppe

von Michael Thaidigsmann  30.11.2021

Atomprogramm des Iran

Großbritannien und Israel fordern härtere Gangart

Der israelische Außenminister Yair Lapid traf sich in London mit seiner britischen Amtskollegin Liz Truss

 30.11.2021

Irans Atomprogramm

Gespräche im Wiener Lockdown

Nach fünfmonatiger Unterbrechung treffen die Verhandler in der österreichischen Hauptstadt zusammen

 30.11.2021

Medizin

Biontech arbeitet an Impfstoff-Anpassung

Unternehmenssprecherin: Wir tun das vorbeugend für den Fall, dass es notwendig werden könnte

 29.11.2021

Verhandlungen

Teheran droht Israel erneut mit Vernichtung

Neue Gesprächsrunde zum iranischen Atomprogramm beginnt heute - Beobachter sind äußerst skeptisch

 29.11.2021