Berlin

Holocaust-Mahnmal geschändet

Stelenfeld mitten in Berlin: das Denkmal für die ermordeten Juden Europas Foto: picture alliance / Oliver Lang

Das Holocaust-Mahnmal im Zentrum Berlins ist erneut geschändet worden. Wie die Polizei am Mittwoch in der Hauptstadt mitteilte, beschädigten unbekannte Täter eine Gedenkstele am Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Demnach hatte ein Sicherheitsmitarbeiter am Dienstagnachmittag an einem Steinblock ein eingeritztes Hakenkreuz festgestellt und die Polizei verständigt. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz übernommen.

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas mitten in Berlin ist die zentrale Holocaust-Gedenkstätte Deutschlands. Es wurde 2005 eingeweiht. Das Denkmal besteht aus dem von Peter Eisenman entworfenen Stelenfeld mit mehr als 2.700 Stelen und dem unterirdisch gelegenen Ort der Information. Das Stelenfeld ist Tag und Nacht begehbar. epd

Proteste

»Unsere Universitäten sind keine rechtsfreien Räume für Antisemiten und Terror-Sympathisanten«  

Berliner Humboldt-Uni lässt räumen

 23.05.2024

Brüssel

AfD aus rechter Fraktion im Europaparlament ausgeschlossen

Bisherige rechte Verbündete wollen vor der Europawahl ein Zeichen setzen

 23.05.2024

Berlin

Anti-israelische Aktivisten besetzen Uni-Räume

Die Hochschulleitung duldet die Aktion – und will mit den Israelhassern diskutieren

 23.05.2024

Kommentar

Die zwei Gesichter des Aiman Mazyek

Er redet den Rechtsextremismus der Grauen Wölfe klein und relativiert die Massaker der Hamas

von Ali Ertan Toprak  23.05.2024

Den Haag

»Mehr als empörend«

Israel, die USA und sogar die Bundesregierung kritisieren den Internationalen Strafgerichtshof auf das Schärfste

von Michael Thaidigsmann  23.05.2024

Pro & Contra

Sollte es Antisemitismusfragen im Einbürgerungstest geben?

Zwei Meinungen zur Debatte

von Daniel Neumann, Ramona Ambs  23.05.2024

Zweistaatenlösung

»Voraussetzung ist das Ende der Hamas-Terror-Herrschaft«

Der Zentralrat der Juden übt scharfe Kritik an dem Vorhaben, »Palästina« als Staat vorschnell anzuerkennen

 23.05.2024

Bundesregierung

»Wir halten uns an Recht und Gesetz«

Wie Regierungssprecher Hebestreit auf die Frage antwortete, ob Deutschland einen Haftbefehl gegen Israels Premierminister Netanjahu vollstrecken würde

 22.05.2024

Berlin

Antisemitische Vorfälle erreichen Höchststand

Dazu gehören Beschimpfungen, Drohungen, Übergriffe und Angriffe

 22.05.2024