Berlin

Bundestag berät über jüdische Militärseelsorge

Militärseelsorger begleiten Soldaten im In- und Ausland. Foto: imago/Deutzmann

Noch im Laufe diesen Jahres sollen ein Militärrabbinat bei der Bundeswehr eingerichtet und dafür die ersten Rabbiner eingestellt werden, sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Freitag im Bundestag. Das Parlament debattierte in erster Lesung über das Gesetz für die jüdische Militärseelsorge.

Kramp-Karrenbauer und der Zentralrat der Juden hatten im Dezember einen Staatsvertrag unterzeichnet, der nach rund 100 Jahren den Einsatz jüdischer Geistlicher in der Bundeswehr wieder möglich machen soll. Für die Umsetzung muss der Bundestag ein Gesetz verabschieden, das nach der ersten Debatte nun zunächst im Ausschuss beraten und dann zur Abstimmung gestellt wird. Redner aller anderen Fraktionen signalisierten bereits ihre Zustimmung.

VERTRÄGE Militärseelsorger begleiten Soldaten im In- und Ausland und wirken am sogenannten Lebenskundlichen Unterricht mit. Seit Jahrzehnten gibt es evangelische und katholische Militärpfarrer in der Bundeswehr auf Grundlage entsprechender Verträge mit den Kirchen.

Weil die Zahl christlicher Soldaten abnimmt und zugleich die
Religionszugehörigkeiten pluraler werden, sollen die Pfarrer künftig nicht die einzigen Geistlichen in der Armee sein. Kramp-Karrenbauer unterstrich auch ihre Absicht, eine muslimische Seelsorge einzurichten. Zudem nehme auch die Zahl orthodoxer Soldaten zu, sagte sie.

Die Einrichtung einer jüdischen Militärseelsorge bezeichnete Kramp-Karrenbauer als »historischen Schritt«. Sie nannte es zugleich ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus in der Bundeswehr. Der Gesetzentwurf sieht 48 Dienstposten für das Militärrabbinat vor und beziffert die jährlichen Kosten auf rund 4,7 Millionen Euro. epd

Lesen Sie mehr in der kommenden Printausgabe der Jüdischen Allgemeinen.

Renten

Höchste Zeit

Viele jüdische Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion sind von Altersarmut betroffen. Für sie braucht es eine rasche Lösung

von Michael Thaidigsmann  22.04.2021

Iran

Zurück auf Los?

In Wien wird über eine Wiederbelebung des Atomabkommens verhandelt. In Israel betrachtet man die Gespräche skeptisch

von Ralf Balke  22.04.2021

Einspruch

Wahrer Luxus

Boris Moshkovits fragt, welche Werte in der Corona-Pandemie überwiegen

von Boris Moshkovits  22.04.2021

Hamburg

»Besser vernetzen«

Stefan Hensel über seine Aufgaben als neuer Antisemitismusbeauftragter

von Ralf Balke  22.04.2021

Nachrichten

Bericht, Bündnis, Gesetz

Meldungen aus Politik

 22.04.2021

Magdeburg

Halle-Untersuchungsausschuss hört auf

Landtag erklärt die Arbeit zum antisemitischen Anschlag von 2019 für beendet

 22.04.2021

Migration

»Besonderer Stellenwert«

BAMF-Chef Hans-Eckhard Sommer über 30 Jahre jüdische Zuwanderung, Integration und Altersarmut

von Detlef David Kauschke  22.04.2021

Dresden

Verfassungsschutz warnt vor Aktivitäten der Reichsbürger

In Sachsen werden der Szene rund 1000 Personen zugerechnet, bundesweit sind es etwa 19.000

 21.04.2021

Bildungsstätte Anne Frank

Demokratie-TÜV für Stiftungen gefordert

Meron Mendel warnt davor, dass AfD-nahe Stiftung nach der Bundestagswahl Millionen Euro an Steuergeld erhalten könnte

 21.04.2021