Ehrung

Ahmad Mansour erhält Theodor-Lessing-Preis

Ahmad Mansour Foto: dpa

Der Psychologe und Autor Ahmad Mansour erhält den Theodor-Lessing-Preis der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hannover. Die undotierte Auszeichnung wird ihm am 9. September überreicht, wie die Initiatoren mitteilten.

Mit dem Preis werden alle zwei Jahre Personen des öffentlichen Lebens geehrt, die sich für aufklärerisches Handeln, Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität mit Israel einsetzen. Dazu gehöre auch der Kampf gegen Antisemitismus, hieß es.

ENGAGEMENT Mansour ist Muslim mit arabisch-israelischen Wurzeln. Er engagiert sich seit vielen Jahren für Reformen im Islam und tritt gegen islamischen Extremismus und gegen Judenhass ein. Der Psychologe lebt seit 2004 in Deutschland und ist seit 2017 deutscher Staatsbürger.

Die Auszeichnung erinnert an den aus Hannover stammenden jüdischen Philosophen und Publizisten Theodor Lessing (1872–1933). Er wurde vor 80 Jahren von nationalsozialistischen Attentätern in Tschechien ermordet.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören der Liedermacher Wolf Biermann und der SPD-Politiker und frühere deutsche Botschafter in Israel, Rudolf Dreßler. Der Preis wird seit 2004 vergeben.  epd

USA

Trump beschimpft einmal mehr jüdische Biden-Wähler

Ex-Präsident: »Jeder jüdische Mensch, der für einen Demokraten stimmt oder für (Präsident Joe) Biden stimmt, sollte sich am Kopf untersuchen lassen«

 12.04.2024

Parlament

Bundestag debattiert Maßnahmen zur Antisemitismus-Bekämpfung

Streit um gemeinsame Entschließung von Unions- und Regierungsfraktionen. CDU/CSU-Antrag abgelehnt

 12.04.2024

Berlin

Faeser zu »Palästina-Kongress«: Einschreiten bei Straftaten

»Wer Hass gegen Juden verbreitet, muss wissen, dass das schnell und konsequent verfolgt wird«, sagt die Innenministerin

 12.04.2024

Argentinien

Terroranschlag auf jüdisches Kulturzentrum: Iran als Urheber verurteilt

Die Attacke in Buenos Aires wird als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft

 12.04.2024

Berlin

Wegner nennt »Palästina-Kongress« unerträglich

»Wir dulden in Berlin keinen Hass oder Hetze gegen Jüdinnen und Juden«, sagt der Regierende Bürgermeister

 12.04.2024

Antisemitismus

»Palästina-Kongress« findet in Berlin-Tempelhof statt

Die Polizei ist bis Sonntag auf Demonstrationen vorbereitet

 12.04.2024

München

Zentralrat der Juden würdigt »Die Rückkehr der Namen«

Mit dem Projekt erinnert der Bayerische Rundfunk (BR) zusammen mit der Landeshauptstadt an 1000 NS-Opfer

 12.04.2024

Berlin

Polizei vor Großeinsatz wegen »Palästina-Kongress«

Tausende Beamte sind am Wochenende im Einsatz

 12.04.2024

Debatte

Heftiger Schlagabtausch im Studio: So war das TV-Duell Höcke gegen Voigt

Der Thüringer CDU-Chef hat sich einen heftigen Schlagabtausch mit dem AfD-Faschisten Björn Höcke geliefert

 11.04.2024