Nachruf

Stand by Me

Jerry Leiber sel. A. Foto: Archiv

Zu sagen, Jerry Leiber habe Hits geschrieben, würde ihm nicht gerecht. Der 1933 in Baltimore geborene jüdische Songwriter hat den Sound einer ganzen Epoche geprägt, des Rock ‹n’ Roll der 50er- und 60er-Jahre.

Es reicht, ein paar der Titel aufzuzählen, die Leiber zusammen mit seinem Partner Mike Stoller gemacht hat: Stand by Me, ursprünglich von Ben E. King gesungen und danach von unzähligen Stars gecovered; Jailhouse Rock und Hound Dog, mit denen Elvis Presley berühmt wurde; der Weihnachtsklassiker Santa Claus is Back in Town.

Das sind keine Oldies. Diese Titel sind auch jungen Menschen heute noch geläufig. So was nennt man Klassiker.

Jerry Leiber ist am Montag 78-jährig in Los Angeles gestorben.

Seine Songs werden ihn noch lange überleben.

Stand by me
http://bit.ly/mP61nh

Hound Dog
http://bit.ly/qg8xbM

Literatur

Bronzebüste von Marcel Reich-Ranicki enthüllt

Das Frankfurter Literaturhaus würdigt den vor sechs Jahren verstorbenen Literaturkritiker

 12.12.2019

New York

Weinsteins Kaution erhöht

Der Prozess gegen den 67-jährigen Filmproduzenten beginnt im Januar

 12.12.2019

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 12.12.2019

Wuligers Woche

Mut zur Lücke

Die SPD macht’s vor: Es geht auch ohne Nahostpolitik

von Michael Wuliger  12.12.2019

»Alles außer gewöhnlich«

Ziemlich beste Menschen

Nach »Ziemlich beste Freunde« bringen die beiden jüdischen Regisseure Toledano und Nakache nun einen Film über Autismus ins Kino

von Sophie Albers Ben Chamo  11.12.2019

Salomon Korn

»Holocaust mit Mitteln der Kunst nicht darstellbar«

Jedes »geglückte Denkmal« enthalte stets auch den Rest einer »Ästhetisierung des Schreckens«

 11.12.2019