NS-Raubkunst

Preußenstiftung gibt zwei Kunstwerke an Fuld-Erben zurück

Gemälde des italienischen Malers Giovanni di Paolo (1403–1482) Foto: dpa

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin hat zwei mittelalterliche Kunstwerke an die Erben des jüdischen Unternehmers Harry Fuld senior zurückgegeben. Dabei handelt sich um sogenannte Predellentafeln, die Bebilderung des Sockels eines Altars.

gemäldegalerie Die Tafeln waren bisher in der Gemäldegalerie ausgestellt und stammen von Giovanni di Paolo, wie die Stiftung dazu am Donnerstag erklärte.

Die Museen hatten die beiden Tafeln 1940 demnach über einen Kunsthändler erworben. Laut der Preußenstiftung kann ausgeschlossen werden, dass der Verkauf ohne die Herrschaft der Nationalsozialisten so verlaufen wäre, wie dies tatsächlich geschehen ist. Daher habe sich die Stiftung zur Rückgabe im Sinne der Washingtoner Prinzipien von 1998 entschlossen. Diese regeln den Umgang mit NS-Raubkunst.  dpa

Musik

»Ich bin eben ein Jerusalem-Typ«

Die Sängerin und Schauspielerin Avigayil Koevari bewegt sich zwischen verschiedenen Welten

von Sandra Hilpold  15.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

In ein paar Wochen ist Purim. Aber wer bitteschön ist Shoshke?

von Margalit Edelstein  15.02.2020

Zahl der Woche

3.412,6 Hektar

Fun Facts und Wissenswertes

 15.02.2020

Berlin

Humboldt-Universität weist Kritik zurück

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe sprach ein emeritierter Professor, der als Unterstützer der BDS-Bewegung gilt

von Michael Thaidigsmann  14.02.2020

Jugendliteratur

Harry Potter zaubert auf Jiddisch

In Schweden erscheint die weltweit erste jiddische Harry-Potter-Ausgabe

 13.02.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  13.02.2020

Nachruf

Die Musik der Sprache

Zum Tod des Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers George Steiner

von Harald Loch  13.02.2020

»Uncut Gems«

Blutiger Opal

Adam Sandler spielt die Hauptrolle im neuen Film der Safdie-Brüder

von Lea Wohl von Haselberg  13.02.2020

Wuligers Woche

Mit Juden wär’ das nicht passiert

Hätte doch nur jemand auf Ronen Eidelman gehört

von Michael Wuliger  13.02.2020