NS-Raubkunst

Preußenstiftung gibt zwei Kunstwerke an Fuld-Erben zurück

Gemälde des italienischen Malers Giovanni di Paolo (1403–1482) Foto: dpa

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin hat zwei mittelalterliche Kunstwerke an die Erben des jüdischen Unternehmers Harry Fuld senior zurückgegeben. Dabei handelt sich um sogenannte Predellentafeln, die Bebilderung des Sockels eines Altars.

gemäldegalerie Die Tafeln waren bisher in der Gemäldegalerie ausgestellt und stammen von Giovanni di Paolo, wie die Stiftung dazu am Donnerstag erklärte.

Die Museen hatten die beiden Tafeln 1940 demnach über einen Kunsthändler erworben. Laut der Preußenstiftung kann ausgeschlossen werden, dass der Verkauf ohne die Herrschaft der Nationalsozialisten so verlaufen wäre, wie dies tatsächlich geschehen ist. Daher habe sich die Stiftung zur Rückgabe im Sinne der Washingtoner Prinzipien von 1998 entschlossen. Diese regeln den Umgang mit NS-Raubkunst.  dpa

Kirk Douglas

Ein Jahrhundertleben

Der Schauspieler feiert heute seinen 103. Geburtstag. Eine Würdigung

 09.12.2019 Aktualisiert

Bestandsaufnahme

Kollegah, Farid Bang und die Juden

Spätestens nach dem »Echo«-Skandal ist bekannt, wie viel antisemitisches Gedankengut im deutschen Rap steckt

von Carina Dobra  08.12.2019

Interview

»Alfred Hitchcock ist mein Vorbild«

Der israelische Erfolgsautor Dror Mishani über sein neues Buch »Drei« – und warum Kriminalgeschichten in Israel einen schweren Stand haben

von Ralf Balke  07.12.2019

Porträt

Gewissen des Museums

Hetty Berg leitet künftig das Jüdische Museum Berlin. Doch wofür steht die Kuratorin - und welche Schwerpunkte wird sie setzen?

von Tobias Müller  07.12.2019

Louis Lewandowski Festival

Schätze der Synagogalmusik

In Berlin und Potsdam werden Chöre aus Deutschland, den USA, Israel und Serbien erwartet

 06.12.2019

Medizinstudium

Freiwilliger Ersatztermin

TMS: Wer den Test wegen des Schabbats versäumt hat, kann ihn im Januar nachholen

 05.12.2019