Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  14.07.2022 07:49 Uhr

Noa Kirel Foto: imago/Future Image International

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  14.07.2022 07:49 Uhr

Noa Kirel wird Israel beim kommenden Eurovision Song Contest vertreten. Das hat der israelische Sender Kan am Montag verkündet. Die Model-Sängerin gilt in Israel als einer der angesagtesten Popstars und trifft mit ihrer Musik offenbar den Geschmack vieler Fans. »Wir sind glücklich und dankbar, dass Noa ausgewählt wurde, und stolz, den Staat Israel repräsentieren zu dürfen«, hieß es vonseiten des Managements der 21-Jährigen.

Nathalie PortmanFoto: IMAGO/Future Image

Natalie Portman hat bei der Premiere von Thor: Love and Thunder in Rom die Fans überrascht. Die Schauspielerin kam durch den Seiteneingang in den Kinosaal und war erst einmal geflasht von all den verkleideten Leuten: »Ich liebe alle eure Kostüme!« Dann machte sie noch eine Liebeserklärung an Italien: »Euer Land ist wirklich das beste Land!« Spätestens damit dürfte sie bei den Fans für immer einen Stein im Brett haben. Thor: Love and Thunder ist am 6. Juli in Deutschland angelaufen und wurde vom neuseeländischen jüdischen Regisseur Taika Waititi gedreht.

Palina RojinskiFoto: imago images/Future Image

Palina Rojinski beschäftigt sich schon seit Langem mit Astrologie. Nun hat die Verlagsgruppe Droemer Knaur angekündigt, dass im November ihr Buch mit dem schönen Titel Sterne lügen nicht erscheinen soll. Der »Astro-Guide« will Tipps geben, wie Menschen ihre Stärken einsetzen und mithilfe der Sterne durchs Leben kommen. Und wenn die Sterne günstig stehen, dann wird das Buch viele Leserinnen und Leser finden.

Bärbel SchäferFoto: IMAGO/Future Image

Bärbel Schäfer hat in der NDR-Talkshow 3nach9 nicht nur über ihr Buch Avas Geheimnis und das Tabuthema Einsamkeit gesprochen, sondern auch über ein sehr schönes Ritual in ihrer Ehe: An jedem Hochzeitstag – der nächste wird der 18. sein – würden Schäfer und ihr Mann, der Publizist Michel Friedman, bei einem – manchmal selbst gekochten – Abendessen darüber sprechen, was gut lief und was verbesserungswürdig sein könnte. So gingen sie dann gemeinsam in das neue Ehejahr.

Klarinettist Giora FeidmanFoto: Gregor Zielke

Giora Feidman will dem Jüdischen Museum Berlin für dessen Dauerausstellung eine Klarinette schenken. Anlässlich seines 75-jährigen Bühnenjubiläums werde Feidman dort Ende Juli ein Konzert geben, teilte das Museum am Dienstag in Berlin mit. Im Anschluss an seinen Auftritt werde er die von ihm gespielte Klarinette am 26. Juli für die Sammlung übergeben. Feidman habe in Deutschland einen Klezmer-Boom ausgelöst, sagte die Direktorin des Jüdischen Museums, Hetty Berg. Eine ganze Generation habe mit seiner Klarinettenmusik «das Jüdische» verbunden. Seine Klarinette ergänze die Sammlung um ein Musikinstrument, das nicht nur für eine jüdische Musikrichtung, sondern auch für ein Wiederaufleben jüdischer Kultur in Deutschland stehe. epd

Meinung

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Fall Samir

Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

Essay

Was der Satz »Nächstes Jahr in Jerusalem« bedeutet

Eine Erklärung von Alfred Bodenheimer

von Alfred Bodenheimer  22.04.2024

Sehen!

Moses als Netflix-Hit

Das »ins­pirierende« Dokudrama ist so übertrieben, dass es unabsichtlich lustig wird

von Sophie Albers Ben Chamo  22.04.2024

Immanuel Kant

Aufklärer mit Ressentiments

Obwohl sein Antisemitismus bekannt war, hat in der jüdischen Religionsphilosophie der Moderne kein Autor mehr Wirkung entfaltet

von Christoph Schulte  21.04.2024

TV

Bärbel Schäfer moderiert neuen »Notruf«

Die Autorin hofft, dass die Sendung auch den »echten Helden ein wenig Respekt« verschaffen kann

von Jonas-Erik Schmidt  21.04.2024

KZ-Gedenkstätten-Besuche

Pflicht oder Freiwilligkeit?

Die Zeitung »Welt« hat gefragt, wie man Jugendliche an die Thematik heranführen sollte

 21.04.2024

Memoir

Überlebenskampf und Neuanfang

Von Berlin über Sibirien, Teheran und Tel Aviv nach England: Der Journalist Daniel Finkelstein erzählt die Geschichte seiner Familie

von Alexander Kluy  21.04.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Nur nicht selbst beteiligen oder Tipps für den Mietwagen in Israel

von Ayala Goldmann  20.04.2024

Frankfurt am Main

Bildungsstätte Anne Frank zeigt Chancen und Risiken von KI

Mit einem neuen Sammelband will sich die Institution gegen Diskriminierung im digitalen Raum stellen

von Greta Hüllmann  19.04.2024