Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Rolf Shimon Eden ist 80 geworden. Der nach eigenen Worten »letzte Playboy« frönt auch im biblischen Alter seinem Hobby, dem Sex mit jüngeren Frauen – behauptet er jedenfalls. Viagra mache es möglich. Eden, am 6. Februar 1930 in Berlin geboren, emigrierte während der Nazizeit mit seinen Eltern nach Haifa und kehrte 1956 in seine Geburtsstadt zurück, wo er als Diskotheken- und Nachtklubbesitzer reüssierte. Auch als Schauspieler trat Eden auf, zuletzt Ende Januar in der ARD-Schmonzette So ein Schlamassel.

Paris Hilton wirbt für Israels staatliche Lotterie. Das amerikanische Partygirl hat gerade in New York einen Spot abgedreht, in dem sie in pinkem Kleid und leopardenfellgemustertem Mantel die Bürger des jüdischen Staats zu vermehrtem Kauf von Losen animiert. Zu gewinnen gibt es neben den lotterieüblichen Geldpreisen auch einen Shoppingnachmittag in Begleitung der Hotelerbin.

Avram Grant hat eine mehr als loyale Ehefrau. Nachdem britische Boulevardblätter enthüllt hatten, dass der israelische Sportdirektor des Premier-League-Fußballvereins FC Portsmouth regelmäßiger Besucher eines als Massagesalons getarnten Bordells war, eilte ihm Gattin Tzofit zur Hilfe. Ihr Mann, erklärte das ehemalige Model, habe nicht aus sexuellen Gründen das Etablissement besucht, sondern sei dort nur wegen der angebotenen Thaimassagen gewesen; die Muskelentspannung brauche er, um mit seinem beruflichen Stress besser fertig zu werden.

Kinky Friedman kommt mit seiner angestrebten politischen Karriere nicht recht voran. Der Countrysänger und Krimiautor (They don’t make Jews like Jesus anymore) hat mangels Erfolgsaussichten seine Kandidatur als Gouverneur von Texas zurückziehen müssen. Vor fünf Jahren war »The Kinkster« schon einmal für den Posten angetreten, hatte aber trotz beträchtlicher Publicity nur rund 12 Prozent der Stimmen erhalten. Auf der politischen Bühne seines Heimatsstaats aktiv bleibt Friedman dennoch. Jetzt bewirbt er sich offiziell um das Amt des Landwirtschaftsministers von Texas.

Jubiläum

»Wir reden schon immer Tachles«

Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird 70 – und feiert seinen Geburtstag in digitalen Formaten

 07.07.2020

Interview

»Ich wollte es verstehen«

Der Filmproduzent Martin Moszkowicz über seine Familiengeschichte, das Überleben seines Vaters und einen ganz besonderen Zufall

von Louis Lewitan  07.07.2020

Meinung

Schlechte Wahl

Warum es keine gute Idee ist, den Berliner U-Bahnhof »Mohrenstraße« nach Michail Iwanowitsch Glinka zu benennen

von Judith Kessler  06.07.2020

Thüringen

900 Jahre jüdisches Leben

Das Vorbereitungsgremium zum Themenjahr 2020/21 traf sich zu seiner ersten Sitzung

 06.07.2020

Porträt

Ein »Loser« ohne Scheuklappen

Beck hat die Pop-Welt nach seinen eigenen Regeln aus den Angeln gehoben. Nun wird der Musiker 50

 05.07.2020

Brian Epstein

Leben von Beatles-Manager wird verfilmt

»Midas Man« soll vom schwedischen Regisseur Jonas Akerlund inszeniert werden

 03.07.2020

Nachruf

Britisch-polnische Geigerin Ida Haendel gestorben

Sie zählte zu den bedeutendsten Violinistinnen des 20. Jahrhunderts und unterrichtete David Garrett

 02.07.2020

Weimar

Mirjam Wenzel wird Bauhaus-Gastprofessorin

Die Direktorin von Jüdischem Museum Frankfurt/Main will über aktuelle jüdische Lebensrealität in Europa sprechen

 02.07.2020

»Unsere Werte«

Familie, Gemeinschaft, Gerechtigkeit

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben stellt in seiner Dauerausstellung Fragen zur Gültigkeit von Begriffen

 02.07.2020