Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Rolf Shimon Eden ist 80 geworden. Der nach eigenen Worten »letzte Playboy« frönt auch im biblischen Alter seinem Hobby, dem Sex mit jüngeren Frauen – behauptet er jedenfalls. Viagra mache es möglich. Eden, am 6. Februar 1930 in Berlin geboren, emigrierte während der Nazizeit mit seinen Eltern nach Haifa und kehrte 1956 in seine Geburtsstadt zurück, wo er als Diskotheken- und Nachtklubbesitzer reüssierte. Auch als Schauspieler trat Eden auf, zuletzt Ende Januar in der ARD-Schmonzette So ein Schlamassel.

Paris Hilton wirbt für Israels staatliche Lotterie. Das amerikanische Partygirl hat gerade in New York einen Spot abgedreht, in dem sie in pinkem Kleid und leopardenfellgemustertem Mantel die Bürger des jüdischen Staats zu vermehrtem Kauf von Losen animiert. Zu gewinnen gibt es neben den lotterieüblichen Geldpreisen auch einen Shoppingnachmittag in Begleitung der Hotelerbin.

Avram Grant hat eine mehr als loyale Ehefrau. Nachdem britische Boulevardblätter enthüllt hatten, dass der israelische Sportdirektor des Premier-League-Fußballvereins FC Portsmouth regelmäßiger Besucher eines als Massagesalons getarnten Bordells war, eilte ihm Gattin Tzofit zur Hilfe. Ihr Mann, erklärte das ehemalige Model, habe nicht aus sexuellen Gründen das Etablissement besucht, sondern sei dort nur wegen der angebotenen Thaimassagen gewesen; die Muskelentspannung brauche er, um mit seinem beruflichen Stress besser fertig zu werden.

Kinky Friedman kommt mit seiner angestrebten politischen Karriere nicht recht voran. Der Countrysänger und Krimiautor (They don’t make Jews like Jesus anymore) hat mangels Erfolgsaussichten seine Kandidatur als Gouverneur von Texas zurückziehen müssen. Vor fünf Jahren war »The Kinkster« schon einmal für den Posten angetreten, hatte aber trotz beträchtlicher Publicity nur rund 12 Prozent der Stimmen erhalten. Auf der politischen Bühne seines Heimatsstaats aktiv bleibt Friedman dennoch. Jetzt bewirbt er sich offiziell um das Amt des Landwirtschaftsministers von Texas.

Ausstellung

Sieben Videos und 1700 Bücher

Das Museum Ludwig in Köln zeigt Arbeiten des israelischen Künstlers Boaz Kaizman und Bände aus der »Germania Judaica«

von Eugen El  16.10.2021

Geschichte

Blütezeit vor dem Inferno

Eine Konferenz blickte auf die jüdische Prägung Frankfurts von der Emanzipation bis 1933

von Eugen El  16.10.2021

Universität

Oxford startet Sprachkurs für zwölf alte jüdische Sprachen

Zu den Angeboten gehören neben Jiddisch und Ladino auch weniger bekannte Sprachen der aramäischen, arabischen und türkischen Sprachfamilien

 15.10.2021

Meinung

Was ist eigentlich bei den Öffentlich-Rechtlichen los?

Feyza-Yasmin Ayhan, Nemi El-Hassan, Malcolm Ohanwe: Der Umgang von ZDF, WDR und BR mit den Themen Israelhass und Antisemitismus ist ebenso skandalös wie besorgniserregend

von Gideon Böss  14.10.2021

Diskussion

Kippot und Klischees

Welches Bild von Juden zeichnen deutsche Medien? Dieser Frage widmete sich ein hochkarätig besetzter Thementag

von Eugen El, Katrin Richter  14.10.2021

Begegnungen

Auf Entdeckungsreise

In seinem neuen Buch zeichnet Gerhard Haase-Hindenberg ein jüdisches Panorama der Klage und Lebenslust

von Alexander Kudascheff  14.10.2021

»Endlich Tacheles«

Rebellion gegen den Schmerz

Der Dokumentarfilm macht unter anderem ein Computerspiel über die Schoa zum Thema

von Heide Soltau  14.10.2021

Interview

»Monk am Main«

Der Bestsellerautor Michel Bergmann über seinen neuen Frankfurt-Krimi und den Ermittler Rabbi Silberbaum

von Ayala Goldmann  14.10.2021

Porträt

Begnadeter Songschreiber

Mit »Simon & Garfunkel« war Paul Simon in den 60er-Jahren ein Superstar. Als Solokünstler ist der Amerikaner bis heute erfolgreich

von Alexander Lang  13.10.2021