Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  17.06.2021 08:54 Uhr

Jamie Lee Curtis Foto: imago images/ZUMA Press

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  17.06.2021 08:54 Uhr

Jamie Lee ­Curtis will helfen, die Synagoge im ungarischen Ort Mátészalka wiederaufzubauen. Die Schauspielerin, deren Großeltern Helen und Emanuel Schwartz einst aus diesem Städtchen in die USA emigrierten, war kürzlich zu Besuch im neu geschaffenen Tony Curtis Memorial Museum und Café, um vorab einen Blick in die Ausstellung über ihren Vater, den 2010 verstorbenen Schauspieler Tony Curtis, zu werfen. Das Engagement habe sie so beeindruckt, dass sie nun Péter Hanusi, den Bürgermeister des 16.000-Einwohner-Städtchens, unterstützen möchte, Gelder für das Vorhaben zu sammeln. Das Museum, das am 26. Juni eröffnen soll, ist, so schreibt Jamie Lee Curtis unter ihrem Instagram-Post, gleich um die Ecke der Synagoge ihrer Großeltern.

Rebecca Siemoneit-BarumFoto: imago images/Horst Galuschka

Rebecca Siemoneit-Barum macht Vorfreude auf Kommendes. »Tut sich was …? Es tut sich was! Good things coming up«, postete die Schauspielerin (Lindenstraße) in den sozialen Medien. Die Hashtags Varieté, Theater, Showtime lassen viel Spannendes vermuten. Zeit wird es ja auch für alle Künstlerinnen und Künstler.

Hugo Egon BalderFoto: imago images/Stefan Zeitz

Hugo Egon Balder ist noch bis zum 27. Juni in dem Stück Komplexe Väter von Regisseur und Schauspieler René Heinersdorff zu sehen. An der Seite von Maike Bollow und Jürgen Busse spielt Balder Erik, einen »alt gewordenen Vater«, der den neuen – ebenfalls gar nicht so jungen – Freund der Tochter kennenlernen soll. Das klingt irgendwie schon nach Schwierigkeiten, oder nicht? Wer also mal lachen möchte nach so langer Zeit ohne Theater: Karten gibt es in der Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg.

Palina RojinskiFoto: imago images/Sven Simon

Palina Rojinski hat offenbar bislang unbekannte Ecken von Berlin erkundet und dabei einen Strand und türkisblaues Wasser entdeckt, wie es sie eigentlich nur im Urlaub geben kann. Nun gut: Offenbar ist es gar nicht aus Berlin, das Foto, das die Moderatorin bei Instagram postete. »Berlin kann so schön sein, wenn man die Augen zumacht«, schrieb Rojinski. Vielleicht ist es ja Brandenburg?

Berlin

»Nicht vom Himmel gefallen«

Das Tikvah Institut fragte auf der Tagung »Kunstfreiheit als Ausrede?«, warum die documenta aus dem Ruder lief 

von Ralf Balke  05.12.2022

Interview

»Oft fühlt man falsch«

Oliver Polak über die Herausforderungen der modernen Liebe und sein neues Buch

von Martin Schubert  04.12.2022

Yaara Keydar

»Frauen waren alles für ihn«

Die Kuratorin über den israelischen Designer Alber Elbaz, eine Ausstellung in Holon und historische Mode

von Katrin Richter  04.12.2022

documenta

»Eine Schar aus Beschwichtigern, Relativierern, Leugnern«

Israels Botschafter Ron Prosor beklagt einen beunruhigenden Antisemitismus aus dem linken politischen Spektrum

 02.12.2022

Zahl der Woche

462 Minuten

Fun Facts und Wissenswertes

 02.12.2022

Berlin

150 Jahre Hochschule für die Wissenschaft des Judentums

Sie galt als eine der wichtigsten jüdischen Bildungsstätten – bis sie 1942 von den Nazis geschlossen wurde

von Lilly Wolter  01.12.2022

Festakt

Fritz Bauer posthum geehrt

Mehr als 50 Jahre nach seinem Tod ist der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet worden

 01.12.2022

Dokumentarfilm

Die Dinge verlangen nach einer Erzählung

In »Eine Frau« spürt Jeanine Meerapfel 40 Jahre nach ihrem Debüt »Malou« erneut dem Leben ihrer Mutter nach

von Joshua Schultheis  01.12.2022

Musical

Biografische Parallelen

An mehreren Häusern wird derzeit Kurt Weills »Lady in the Dark« aufgeführt. Der Dirigent David Stern spricht von einer Renaissance

von Claudia Irle-Utsch  01.12.2022