Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Sheryl Sandberg Foto: imago/ZUMA Press

Sheryl ­Sandberg ist frustriert. Diese Botschaft zumindest schien die Co-Geschäftsführerin von Face­book bei einer internen Session an ihre Mitarbeiter zu senden, die das US-Mediennetzwerk »The Verge« jetzt veröffentlichte. Demnach betonte die 51-Jährige, wie sehr die Online-Plattform Aktivisten in aller Welt unterstütze: »Wir bekommen dafür keine Anerkennung. Aber die tapferen Frauen, die sich zu #MeToo äußerten, die Leute, die für Black Lives Matter kämpfen oder den Women’s March organisierten – sie brauchten uns.« Es gebe einen Grund, warum all das erst jetzt geschehe, sagte Sandberg, die laut »Forbes« zu den reichsten und mächtigsten Frauen der Welt zählt.

Gil OfarimFoto: imago images / Future Image

Gil Ofarim hat sich einen Traum erfüllt. Zum ersten Mal fuhr der Musiker in einem Elektroauto seiner Lieblingsmarke, die an dieser Stelle nicht genannt werden soll, einen Tag lang, was das Zeug hält. Auf Instagram kann man mitverfolgen, wie der sportliche Schlitten in den Kurven liegt oder auf Volltempo getrieben wird und dabei für jede Menge Spaß beim Fahrer sorgt. Sogar zwei Gitarren haben im Kofferraum Platz. Was will man mehr?

Barbra Streisand Foto: Verfügbar für Kunden mit Rechnungsadresse in Deutschland, Österreich und der Schweiz. ! Bitte Mindestpreis beachten.

Barbra ­Streisand hat Angst vor Horrorfilmen – und hätte doch beinahe in einem mitgespielt. »Wenn auch nur für 20 Minuten«, wie der Produzent Jack H. Harris in dem Buch Interviews with B Science Fiction and Horror Movie Makers enthüllte. »Im entscheidenden Moment duckte sie sich weg.« Als nämlich die amerikanische Schauspielerin und Sängerin einen genaueren Blick ins Drehbuch warf und erfuhr, wie die Geschichte sich entwickeln sollte, sei Streisand, die mit Komödien, Romanzen und Musicals berühmt wurde, abgesprungen. Schließlich erklärte sie sich aber bereit, mit einem Song zum Erfolg des Films beizutragen: »Prisoner. Love Theme from Eyes of Laura Mars«.

Yotam OttolenghiFoto: imago/Piero Chiussi

Yotam ­Ottolenghi beeindruckt andere gerne auf seine Weise. Im neuen Buch Flavour. Mehr Gemüse, mehr Geschmack schlägt der israelisch-britische Starkoch dafür sein Rezept für gefüllte Auberginenröllchen in Curry-Kokos-Dal vor. BeTe’avon! bp

Theater

Die mit den Wölfen heult

Die esoterisch-durchgeknallte Komödie »Blood Moon Blues« am Berliner Gorki-Theater spielt in einem Aschram am Toten Meer

von Ralf Balke  27.11.2022

Lesen!

Lotte Laserstein

Das Werk der Malerin geriet in Deutschland jahrzehntelang in Vergessenheit und wurde erst in den vergangenen 20 Jahren wiederentdeckt

von Emil Kermann  25.11.2022

Auszeichnung

Yasmina Reza erhält Prix de l’Académie de Berlin

Die französische Theaterautorin begeistere »mit ihren bitterbösen Theaterstücken voller Witz und Eleganz«

 24.11.2022

Kino

»Die jüdische Erfahrung mit der Nachkriegszeit ist komplex«

Welche Wirkung hatten jüdische Filme nach 1945? Ein Interview mit Doron Kiesel und Lea Wohl von Haselberg

von Astrid Ludwig  24.11.2022

Erinnerung

»Die Menschen wollten sehen, wo Anne Frank starb«

Vor 70 Jahren wurde in Bergen-Belsen die bundesweit erste KZ-Gedenkstätte errichtet

von Michael Althaus  24.11.2022

Kino

Starträchtig und divers

Vier neue Filme warten mit facettenreichen Geschichten auf – und Schauspielern wie Timothée Chalamet, Jeremy Strong und Gad Elmaleh

von Ayala Goldmann, Emma Appel, Jens Balkenborg  24.11.2022

Porträt

Whomm!

Klar denken viele bei ihm immer noch nur an »Disco«. Doch diese Zeiten liegen lange hinter Ilja Richter. Der ewige Sunny-Boy wird heute 70 Jahre alt. Nicht an alles erinnert er sich gern

von Gerd Roth  24.11.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.11.2022

Wiesbaden

Die Nachkriegszeit aus jüdischer Perspektive

Welche Auswirkungen hatte die Nachkriegszeit auf die jüdische Gemeinschaft? Ein dreitägiges Seminar geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  23.11.2022