Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 17.01.2017 18:36 Uhr

Natalie Portman Foto: imago

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 17.01.2017 18:36 Uhr

Natalie Portman ist sauer. In der Kino-Komödie Freundschaft plus übernahm sie an der Seite von Ashton Kutcher die weibliche Hauptrolle. In einem Interview mit der Frauenzeitschrift »Marie Claire« sagte die 35-jährige Schauspielerin, dass Kutcher trotz vergleichbarer Arbeit dreimal so viel Gehalt bekommen habe wie sie. Obwohl sie schon während der Dreharbeiten davon gewusst habe, habe sie es aber hingenommen. »Wir verdienen viel, da fällt es nicht leicht, sich zu beschweren, aber diese Ungleichheit ist verrückt«, sagte Portman.

Rolf Eden war Ehrengast beim 116. Berliner Presseball. Der 86-Jährige, der gemeinsam mit seinem Sohn Alexander und dessen Frau zu der Party kam, musste zwar etwas gestützt werden, sagte aber: »Mir geht es gesundheitlich trotzdem wunderbar. Ich bin wie neu. Immer noch überall dabei.« Eden feierte laut Bild.de bis 23 Uhr und verließ dann den Ball. Seine Schwiegertochter beteuerte: »Rolf ist noch immer fit, großzügig, klug und charmant. Nur die Beine machen nicht mehr so mit.«

Maxim Biller verlässt das Literarische Quartett. Das gab der Schriftsteller am Montagnachmittag auf seiner Facebook-Seite bekannt. Biller, der seit der Wiederaufnahme der bekannten ZDF-Literatursendung am 2. Oktober 2015 als einer der drei festen Kritiker mit dabei war, postete bei Facebook: »Good bye, Literarisches Quartett und Berliner Ensemble! Ich habe noch ein bisschen mehr nachgedacht als sonst und beschlossen, wieder mehr zu schreiben.« Maxim Biller bedankte sich bei seinen Quartett-Kollegen Christine Westermann und Volker Weidermann. »Es war eine tolle, merkwürdige Zeit!«

Ethan und Joel Coen wollen ins Fernsehen. Ihr erstes TV-Serienprojekt wird ein Western sein. Wie das Branchenblatt »Variety« berichtet, werden die beiden The Ballad of Buster Scruggs nach einer eigenen Idee schreiben. Wann und wo die Produktion zu sehen sein wird, steht noch nicht fest.

Rabbi Yuri Foreman
hat verloren. Der 36-jährige boxende Rabbi unterlag letzten Freitag dem Herausforderer Erislandy Lara bei einem Wettkampf in Miami. Foreman bestritt den Fight laut der Sport-Seite boxingnews24.com nur ausnahmsweise am Schabbat. bp/kat

Heidelberg

Blick nach Bagdad

Werner Arnold hält seine Antrittsvorlesung als Rektor der Hochschule für Jüdische Studien

von Eugen El  22.10.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 22.10.2021

Biografie

Wer war Leo Baeck?

Michael A. Meyer zeichnet ein vielschichtiges Porträt des liberalen Rabbiners, Intellektuellen und Funktionärs

von Tobias Kühn  22.10.2021

Roman

Kunst der Gefasstheit

Louis Begley schildert sehr eindrücklich die Folgen eines Ehe-Aus nach 40 Jahren

von Katrin Diehl  22.10.2021

Erzähler

Neues vom Meister des »Broken German«

Der Israeli Tomer Gardi legt mit »Eine runde Sache« seinen dritten Roman vor – je zur Hälfte auf Deutsch und Hebräisch geschrieben

von Sophie Albers Ben Chamo  22.10.2021

Israel

Kritischer Blick auf Wagner

Eine neue Oper setzt sich mit dem Werk des deutschen Komponisten auseinander

 21.10.2021

Bern

Radikal offen und verblüffend aktuell

Das Kunstmuseum zeigt ab Freitag 200 Schlüsselwerke der Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim

 21.10.2021

Essay

Ist Jiddisch deutsch genug?

Warum es auch eine politisch höchst relevante Frage ist, welche Beziehung das Deutsche und das Jiddische haben

von Volker Beck  21.10.2021

Interview

»Das Poetische ist mir wichtig«

Barbara Honigmann über ihr neues Buch und Else Lasker-Schüler

von Eva Lezzi  21.10.2021