Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Busy in Cannes: Natalie Portman Foto: imago

Helen Mirren wird vom World Jewish Congress für ihre schauspielerische Leistung in dem Film Woman in Gold ausgezeichnet. In der Begründung hieß es, Mirren erhalte den »WJC Recognition«, da die Welt durch ihre Verkörperung der österreichisch-amerikanischen Klägerin Maria Altmann von einem Vermächtnis erfahre, das so noch nicht öffentlich angesprochen wurde. Die 69-jährige Mirren zeigte sich »sehr bewegt«, diese Auszeichnung zu erhalten. Der WJC sei schließlich eine Organisation, die eine so »wichtige Arbeit auf der ganzen Welt« mache und sich für jüdische Rechte einsetze.

Natalie Portman war zwar erst vergangene Woche in dieser Rubrik, aber die Schauspielerin ist nun einmal sehr gut im Geschäft: So soll Portman die Rolle der Ex-Präsidentengattin Jacqueline Kennedy, spätere Jacky O., übernehmen. Produziert wird Jackie von Darren Aronofsky, der bereits beim Ballett-Drama Black Swan mit Portman zusammenarbeitete. Der Chilene Pablo Larraín wird Regie führen. Der Film soll die vier Tage nach dem 22. November 1963, dem Attentat auf den damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, beleuchten.

Mayim Bialik hat in ihrem Blog Kveller geschrieben, wie sie den Tod ihres Vaters verkraftet hat, der am siebenten Pessachtag gestorben ist. Die Schauspielerin hatte während der 30 Trauertage jeden Tag das Kaddisch gesagt. Dies habe ihr geholfen, denn es sei Routine, Meditation und Disziplin zugleich. Außerdem habe sie während des morgendlichen Gottesdienstes in der orthodoxen Synagoge etwas Neues gelernt und wisse nun, dass das Leben zwar nicht so wie bisher weitergehe, aber es gehe weiter.

Matisyahu
musste viele Ängste um seine kleine Tochter ausstehen. Der Rapper (King Without a Crown) bat seine Fans, für die etwas über ein Jahr alte Sasha Lil zu beten, die sich einer Herzoperation unterziehen musste. Kurze Zeit später twitterte er, dass es der Kleinen gut gehe und sie auf dem Weg der Besserung sei. Der Sänger hat neben Sasha Lil noch drei Söhne. kat

Netflix

Zur richtigen Zeit ein falscher Film

In »You People« liebt ein weißer Jude eine schwarze Muslimin, deren Vater Antisemit ist

von Joshua Schultheis  02.02.2023

Literatur

Die koschere Zimtschnecke

Über den Reiz des Jüdischen im Roman »Blutbuch« von Kim de l’Horizon

von Naomi Lubrich  02.02.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.02.2023

Kulturstaatsministerin

Unklarheit über Neuaufstellung bei Antisemitismus-Prävention

Claudia Roth plant Umstrukturierungen im Kampf gegen Judenhass

 01.02.2023

Mainz

Würdigung des jüdischen Erbes am Rhein

2021 nahm die Unesco die SchUM-Gemeinden als erstes jüdisches Welterbe in Deutschland auf. Zum Festakt gibt es viel Lob - aber auch eindringliche Mahnungen

 01.02.2023

Lahav Shani

Der Neue

Münchner Philharmoniker schwärmen vom neuen Chefdirigenten

von Cordula Dieckmann  01.02.2023

Kunst

»Das Tote Meer brennt«

Sigalit Landau erstellt Salzkunstwerke. Ginge es nach ihr, würde das Tote Meer zu einem Ort, wo Nachbarn merken, dass sie gemeinsam handeln müssen

von Andrea Krogmann  01.02.2023

Musik

Lahav Shani wird Chefdirigent der Münchner Philharmoniker

Der israelische Dirigent gilt als größtes Talent seiner Generation

 01.02.2023

Musik

Jüdische Gemeinde Frankfurt begrüßt geplante Konzertabsage

Planungsdezernent der Stadt: »Die Kunstfreiheit hört da auf, wo es klar antisemitisch wird«

 31.01.2023