Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Natalie Portman mischt sich unter die Politaktivistinnen. Die Schauspielerin, die mit Nachnamen eigentlich Hershlag heißt, unterstützt mit anderen Filmstars zusammen die weltweite Internet-Kampagne »Unite for Syria«, um das Blutvergießen in Syrien zu beenden. Auf deren Facebook-Seite (www.facebook. com/UniteForSyria) präsentierte sie sich mit einem Foto und dem Schild: »Stoppt ein Jahr Blutvergießen«.

Lenny Kravitz macht seiner Fangemeinde in Israel seine Aufwartung. Der Sänger und Schauspieler will dabei seinen neuesten Film The Hunger Games (Die Tribute von Panem), der gerade in die Kinos gekommen ist, und im Rahmen der Konzerttour sein neuntes Album »Black and White America«, das Rassismus thematisiert, vorstellen.

Bar Refaeli geht unter die Schauspielerinnen. Das israelische Topmodel, das lange mit dem US-Schauspieler Leonardo DiCaprio liiert war, soll eine Rolle in einem Agententhriller übernehmen. Refaeli wird darin das Mitglied eines Kommandos spielen, das 2010 in Dubai in einem Hotel Mahmud al-Mabhuh, ein führendes Hamas-Mitglied, getötet hat. Die Attentäter wurden von Überwachungskameras gefilmt, die Aktion wird dem Mossad zugeschrieben. Der Spielfilm trägt den Namen Kidon, der »Speerwurf«.

Goldie Hawn hat sich verplappert. Sehr zum Unwillen ihrer Tochter, der Schauspielerin Kate Hudson, berichtete Hawn in einem Interview mit dem britischen Magazin ES des Londoner »Evening Standard« von der Hochzeit ihrer Tochter mit dem englischen Musiker Matthew Bellamy: »Als meine Tochter Kate einen englischen Rockstar geheiratet hat, hat mich das nicht im Geringsten besorgt. Alles, was für mich zählt, ist, dass die Beziehung gut ist.« Über Facebook dementierte Goldie Hawn jedoch später Meldungen von der heimlichen Eheschließung ihrer Tochter.

Indira Weis hat Ärger mit der Justiz. Wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte soll die Ex-Dschungelcamp-Bewohnerin 1.100 Euro an die Staatskasse zahlen. Die 34-Jährige habe nach einer Disco-Schlägerei, in die ihr Lebensgefährte Manny Marc verwickelt war, Polizisten angepöbelt. Weil Weis bei der anschließenden Vernehmung auch noch einen falschen Namen angab, wurden ihr zusätzlich 100 Euro als Strafe aufgebrummt. ja

Hamburg/Kassel

Kulturstaatsministerin Roth: documenta soll wie geplant 2027 stattfinden

Nach den Antisemitismus-Skandalen ist die Schau ohne Leitung. Claudia Roth ist dennoch zuversichtlich

 01.03.2024

Baden-Württemberg

Hans-Thoma-Preis umbenannt

»Thoma äußerte sich antisemitisch«, so das Kunstministerium

 29.02.2024

Kino

Blumenparadies Auschwitz

Jonathan Glazer inszeniert das Familienleben von Lagerleiter Rudolf Höß als gutbürgerliche Idylle. Oscar-Kandidatin Sandra Hüller spielt die narzisstische Ehefrau

von Jens Balkenborg  29.02.2024

Bildungsabteilung

Gebündelte Fassungslosigkeit

Die Tagung »Der 7. Oktober« analysierte das Hamas-Massaker und seine Folgen

von Ayala Goldmann  29.02.2024

Zahl der Woche

4 Tage

Fun Facts und Wissenswertes

 29.02.2024

Forum

Leserbriefe

Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen der Jüdischen Allgemeinen

 28.02.2024

Frankfurt

»Architekturen des Überlebens« im Jüdischen Museum

Eine multimediale Ausstellung zeigt Verstecke von Juden in der NS-Zeit

von Greta Hüllmann  28.02.2024

Berlinale-Skandal

Was tun gegen Antisemitismus im Kulturbetrieb?

Die anti-israelische Propaganda bei der Abschlussgala des Festivals wird weiterhin diskutiert

 28.02.2024

Meinung

Nach dem Berlinale-Antisemitismus-Skandal: Was jetzt passieren muss

Ein Kommentar von Maria Ossowski

von Maria Ossowski  27.02.2024