Billboard Music Awards

Pink und Drake ausgezeichnet

Pink Foto: Verwendung weltweit

Die US-Sängerin Pink hat bei der Verleihung der Billboard Music Awards in der Nacht zum Montag den Ehrenpreis »Icon Award« für besondere Verdienste in der Musikwelt entgegen. Die 41-Jährige brachte Töchterchen Willow (9) für eine musikalische Akrobatik-Einlage zu dem Song »Cover Me in Sunshine« auf die Bühne.

Sohn Ihr kanadischer Kollege Drake (34, »What’s Next«) erhielt die Sonderauszeichnung als »Künstler des Jahrzehnts«. Begleitet wurde er bei der Ehrung von seinem dreijährigen Sohn Adonis. Mit insgesamt 28 Billboard Music Awards in seiner Karriere ist er der Rekordhalter des Events.

Der kanadische R&B-Popstar The Weeknd (»Blinding Lights«) räumte zehn Trophäen ab. Der 31-jährige Sänger holte unter anderem die Auszeichnungen als »Top Artist«, als bester Sänger und für das beste R&B-Album.

Südkorea Rapper Pop Smoke erhielt bei der Live-Show in Los Angeles fünf Preise, darunter als bester Rap-Künstler und als »Top New Artist«. Mehrere Trophäen gingen auch an die südkoreanische Popgruppe BTS, Sänger Bad Bunny aus Puerto Rico, Rocker Machine Gun Kelly, Lady Gaga und Taylor Swift.

Die dreistündige Show auf einer Bühne unter freiem Himmel und in einer Konzerthalle in Los Angeles war mit Live-Auftritten gespickt. Die Boygroup BTS war mit ihrem neuen Song »Butter« aus Südkorea dazugeschaltet, die britische Band Duran Duran rockte aus London mit. Neben ihnen traten unter anderem auch Alicia Keys, H.E.R., Doja Cat und The Weeknd auf. Erstmals führte Sänger Nick Jonas (28) als Moderatorin durch den Abend.

Die Billboard Music Awards werden seit 1990 jährlich von dem gleichnamigen Fachmagazin verliehen, sie basieren größtenteils auf Chartplatzierungen. dpa

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 25.11.2021 Aktualisiert

Finale

Der Rest der Welt

Hatikwa auf der Baustelle oder Warum die Tora keine Wachmänner kennt

von Beni Frenkel  25.11.2021

Hochschule für Jüdische Studien

Mit Schmiss und Davidstern

Eine Tagung in Heidelberg beleuchtete die Geschichte jüdischer Studentenverbindungen

von Ralf Balke  25.11.2021

Nachruf

Der Vater des Medicus

Wenige Tage nach seinem 95. Geburtstag ist der amerikanische Bestsellerautor Noah Gordon gestorben

von Eugen El  25.11.2021

Ratgeber

Bessere Zeiten selbst gemacht

In seinem neuen Buch zeigt der Autor Arye Sharuz Shalicar, wie man Perspektivlosigkeit entkommen kann

von Ralf Balke  25.11.2021

Auktion

Einstein-Brief aus dem Jahr 1936 versteigert

Das Schriftstück kam für rund 48.000 Euro unter den Hammer und war an den Pianisten Bruno Eisner gerichtet

 24.11.2021

Dokumentarfilm

Wie eine große Lüge die Welt rührte

Eine Belgierin gab vor, die Schoa überlebt zu haben. Sie wurde damit reich und berühmt - doch nichts stimmte

 24.11.2021

Noah Gordon

Trauer um den Medicus

Der Schriftsteller ist im Alter von 95 Jahren verstorben – Seine Romane waren Welterfolge

von Birgitta Negel-Täuber  23.11.2021

Finale

Der Rest der Welt

Neulich in der »Elphi« oder Famose Akustik von Huster bis Smartphone

von Eugen El  21.11.2021