Buchmesse

Jüdisches in Leipzig

An israelischer Literatur interessierte Leser können sich in Leipzig über Neuerscheinungen aus dem jüdischen Staat informieren. Foto: dpa

Noch bis Sonntag dieser Woche steht die Leipziger Buchmesse im Mittelpunkt des deutschen Literaturbetriebs. Auf dem Festival stellen rund 2000 Verlage ihre Neuerscheinungen vor, zahlreiche Preise werden vergeben – und das Wichtigste: Die Schriftsteller stehen ihren Lesern in öffentlichen Gesprächen Rede und Antwort.

Darunter sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche jüdische Autoren, etwa Leon de Winter, Tuvia Tenenbom und Gideon
Greif. Auch die Israelische Botschaft in Berlin ist mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten. An israelischer Literatur Interessierte können sich in Halle 4, D 400 über Neuerscheinungen aus dem jüdischen Staat informieren.

tabu Am Freitag um 14 Uhr liest die Soziologin Orna Donath aus ihrem Buch #regretting motherhood. Wenn Mütter bereuen. In dem kontrovers diskutierten Werk thematisiert Donath, was bislang ein großes Tabu ist: dass viele Frauen in der Mutterschaft nicht die von der Gesellschaft vorgeschriebene Erfüllung finden. Dass sie ihre Kinder lieben und trotzdem nicht Mutter sein wollen. Im Gespräch mit Moderatorin Shelly Kupferberg wird sie zudem davon berichten, welche Rückschlüsse aus ihren Gesprächen mit etlichen Müttern zu diesem Thema gezogen werden können.

Um 15 Uhr stellt der israelische Bestsellerautor Dror Mishani seinen Krimi Die Möglichkeit eines Verbrechens vor, der von einem brutalen Überfall in Tel Aviv erzählt. Ein Unschuldiger steht vorerst unter Verdacht. Doch Kommissar Avi Avrahams bleibt ebenso hartnäckig wie eigensinnig. Er ermittelt auf eigene Faust weiter. Anders als seine Vorgesetzten ist er davon überzeugt: Der Täter entstammt nicht dem palästinensischen Terroristenmilieu, sondern dem persönlichen Umfeld des Opfers.

Ungleich heiterer ist die Handlung in Eshkol Nevos neuem Roman Die einsamen Liebenden, der um 16 Uhr auf dem Stand der Israelischen Botschaft in Anwesenheit des Autors präsentiert wird. In dem Buch haben alle Figuren etwas gemein: Sie sehnen sich – und das bereits ein Leben lang – nach einem wirklichen Zuhause, nach Zugehörigkeit, einem anderen Leben. Wie in seinen früheren Büchern ist auch dieses Werk einmal mehr ein anspielungsreicher Roman um Einzelgänger, um Reisende und Zurückkehrende, und eine menschliche Komödie der Irrungen – turbulent, kurzweilig und amüsant.

Party Im Anschluss daran diskutieren Orna Donath, Dror Mishani und Eshkol Nevo im Rahmen der »Autoren-Clubnacht« im Theater FACT mit Studenten des Deutschen Literaturinstituts Leipzig über die israelisch-deutschen Beziehungen. Die Veranstaltung moderiert Barbara Wahlster vom Deutschlandradio Kultur. Ab 22 Uhr legt DJ2bfuzzy Freestyle, Soul, Latin, Mashups und Hits aus Israel auf. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag liest der Journalist und Reiseschriftsteller Marko Martin auf dem Stand der Israelischen Botschaft aus seinem neuen Buch Tel Aviv: Schatzkästchen und Nussschale, darin die ganze Welt. Um 12 und 15 Uhr nimmt er die Zuhörer mit auf seine Stadttour der besonderen Art. Dabei werden sie unter anderem skurrile Geschichten über äthiopisch-irakisch-weißrussisch-argentinischstämmige Juden und Araber hören sowie die Strände Tel Avivs von Süd nach Nord besuchen – vom biblischen Jaffa, Heimat des ungehorsamen Propheten Jona, bis zum Strand der Orthodoxen, wo tagsüber ganzkörper-bekleidete Frauen und Männer mit Pejes baden, der in den Sommernächten aber zur Partymeile wird.

Zum festen Bestandteil der Buchmessentradition in Leipzig gehört inzwischen die Lesereihe »Jüdische Lebenswelten« im Ariowitsch-Haus der Jüdischen Gemeinde Leipzig. Zwischen 17 und 21 Uhr lesen am Freitag und Samstag zahlreiche israelische und deutsch-jüdische Schriftsteller aus ihren neuen Werken, unter anderem Deborah Feldman, Johanna Adorján, Filipp Piatov, Grigori Kanowitsch, Ellen Goldberg und Ilja Richter. Der Eintritt ist frei. ppe

Sport

Makkabi-Präsident Alon Meyer: Prävention gegen Judenhass zeigt Wirkung

Jüdische Sportler werden regelmäßig antisemitisch angefeindet. Eine Besserung scheint dennoch in Sicht

 29.11.2022

Theater

Die mit den Wölfen heult

Die esoterisch-durchgeknallte Komödie »Blood Moon Blues« am Berliner Gorki-Theater spielt in einem Aschram am Toten Meer

von Ralf Balke  27.11.2022

Lesen!

Lotte Laserstein

Das Werk der Malerin geriet in Deutschland jahrzehntelang in Vergessenheit und wurde erst in den vergangenen 20 Jahren wiederentdeckt

von Emil Kermann  25.11.2022

Auszeichnung

Yasmina Reza erhält Prix de l’Académie de Berlin

Die französische Theaterautorin begeistere »mit ihren bitterbösen Theaterstücken voller Witz und Eleganz«

 24.11.2022

Kino

»Die jüdische Erfahrung mit der Nachkriegszeit ist komplex«

Welche Wirkung hatten jüdische Filme nach 1945? Ein Interview mit Doron Kiesel und Lea Wohl von Haselberg

von Astrid Ludwig  24.11.2022

Erinnerung

»Die Menschen wollten sehen, wo Anne Frank starb«

Vor 70 Jahren wurde in Bergen-Belsen die bundesweit erste KZ-Gedenkstätte errichtet

von Michael Althaus  24.11.2022

Kino

Starträchtig und divers

Vier neue Filme warten mit facettenreichen Geschichten auf – und Schauspielern wie Timothée Chalamet, Jeremy Strong und Gad Elmaleh

von Ayala Goldmann, Emma Appel, Jens Balkenborg  24.11.2022

Porträt

Whomm!

Klar denken viele bei ihm immer noch nur an »Disco«. Doch diese Zeiten liegen lange hinter Ilja Richter. Der ewige Sunny-Boy wird heute 70 Jahre alt. Nicht an alles erinnert er sich gern

von Gerd Roth  24.11.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.11.2022