Film

Die jüdische Geschichte von »Top Gun«

Für ihren neuen Blockbuster haben Tom Cruise und Jerry Bruckheimer endlich wieder zusammen gearbeitet

von Claudia Irle-Utsch  26.05.2022 10:42 Uhr

Tom Cruise als Captain Maverick Foto: IMAGO/Picturelux

Für ihren neuen Blockbuster haben Tom Cruise und Jerry Bruckheimer endlich wieder zusammen gearbeitet

von Claudia Irle-Utsch  26.05.2022 10:42 Uhr

Es ist ein Déjà-vu. 36 Jahre hat es gedauert, nun ist Pete Mitchell zurück: der beste Kampfpilot aller Zeiten, ein instinktgeleiteter Macher, hart und weich zugleich, kein Teamplayer, ein »Maverick«, ein Individualist. Dass sein Comeback ihn nun zum Coach an ebenjener Militärflugschule namens »Top Gun« führt, an der er Goose, den besten Freund, verloren hat, treibt ihn um. Zumal ausgerechnet dessen Sohn Bradley zu dieser Elite-Truppe gehört.

Die neue Mission ist gefährlich, eigentlich unmöglich, doch machbar für einen wie Maverick. Bloß den verlässt mit Blick auf die Vergangenheit die Coolness. Die Erinnerung lauert an jeder Ecke. Aber er stellt sich, und das macht ihn zum Helden.

HOLLYWOOD-KARRIERE Für Tom Cruise schließt sich mit Top Gun: Maverick (Filmstart: 26. Mai) ein Kreis. 1986 stand er am Anfang seiner Hollywood-Karriere, wie Produzent Jerry Bruckheimer auch. Mit Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel starteten beide durch. Und auch Top Gun II lebt erneut von Tom Cruise, seinem jungenhaften Charme und der authentischen Herangehensweise, möglichst wenig auf digitalen Support zu setzen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das deckt sich mit Bruckheimers Idee. Wohl auch deshalb wollte Cruise den neuen Film nur mit Bruckheimer machen. »Als wir mit der Arbeit begannen, fühlte ich mich plötzlich wieder wie dieser wissbegierige Junge, der ich damals war«, bekennt Cruise. Wie der legendäre Produzent habe er nie etwas anderes machen wollen, als große Geschichten zu erzählen.

BIOGRAFIE Jerry Bruckheimers Geschichte beginnt in Detroit, Michigan, wo er als einziges Kind deutsch-jüdischer Immigranten 1943 geboren wird. Der Zweite Weltkrieg tobt, die Tötungsmaschinerie der Nazis arbeitet unerbittlich an der Auslöschung jüdischen Lebens in Europa. Jerrys Vater, der Kaufmann Ludwig Brückheimer, geboren 1904 in Eubigheim im Main-Tauber-Kreis, kam schon in den 20ern nach Amerika.

Rund zehn Jahre später verließ Jerrys Mutter Anna ihre Heimat. Gleichfalls 1904 geboren, war sie in Eiserfeld (bei Siegen) eines der 15 Kinder des jüdischen Metzgers Joseph Alexander. Anna folgte in den 30ern ihren Geschwistern, die ihr Glück in den USA suchten und auch fanden. Wie Willie und Erich, die Mitbegründer einer Wurstfabrik in Detroit, die bis heute besteht. Den Alexander-Brüdern gelang es, eine Einreiseerlaubnis für Anna zu erhalten. Kein leichtes Unterfangen. Eidesstattlich mussten sie versichern, für Anna zu sorgen, sollte sie weder Arbeit noch Ehemann finden.

KINOKNÜLLER Doch es findet sich Arbeit, es findet sich der Ehemann! Anna Alexander und Ludwig Bruckheimer, wie er sich in den USA nannte, heiraten am 16. August 1936 in Detroit. Sieben Jahre später kommt ihr Sohn zur Welt, Jerome Leon, und die Eltern sehen ihn künftig als Arzt oder Juristen. Doch Jerry will Filme machen, unbedingt. 1980 merkt Hollywood auf, dann geht die Karriere plötzlich steil – mit Flashdance, mit Beverly Hills Cop und eben mit Top Gun. Bruckheimer wird zum Garanten für Kinoknüller. Seinen Erfolg führt er auf das Arbeitsethos seiner Eltern zurück: »The harder you work, the luckier you get.«

Anna und Ludwig seien glücklich gewesen, Deutschland rechtzeitig haben verlassen zu können, so Bruckheimer. Etliche Verwandte – darunter zwei Schwestern des Vaters – überlebten die Schoa nicht. Jerrys Vater Ludwig starb im Dezember 1983, Anna Bruckheimer im Dezember 2008, mit 103 Jahren. Sie wurde auf dem Star of David Memorial Gardens Cemetery von North Lauderdale begraben. In Siegen im jüdischen Teil des Hermelsbacher Friedhofs findet sich eine der letzten sichtbaren Spuren ihres Vaters. Er starb am 27. Februar 1932 in Eiserfeld.

Sprachgeschichte(n)

»Bedarf men honig, as zucker is siss?«

Über verschiedene Sammlungen von jiddischen Zitaten, Sprichwörtern und Sentenzen

von Christoph Gutknecht  25.06.2022

Lesen

»Platz für das Lustige«

Die Autorin Barbara Bišický-Ehrlich über Anekdoten, das wilde Prag der 90er-Jahre und Identitätssuche

von Katrin Richter  25.06.2022

Eklat

Deutsche Reaktionen auf documenta-Bild für Künstler »ein Schock«

Das für das Bild »People’s Justice« verantwortliche Künstlerkollektiv weist den Vorwurf des Antisemitismus zurück

 24.06.2022

1700 Jahre jüdisches Leben

»Eine Zukunft für die Erfolgsstory«

Bei der Finissage sprach sich Zentralratsvize Lehrer für eine Fortsetzung des Festjahrs auf europäischer Ebene aus

 24.06.2022

Kassel

documenta-Chefin lehnt Rücktritt trotz zahlreicher Forderungen ab  

Sabine Schormann: »Ich nehme meine Aufgabe, wie sie mir gestellt wurde, verantwortungsvoll wahr«

 23.06.2022

Meinung

documenta: Mehr Universalismus wagen!

Unser Autor meint: Der Partikularismus der Ausstellungsverantwortlichen offenbart seine ganze Widersprüchlichkeit und intellektuelle Unredlichkeit

von Joshua Schultheis  23.06.2022

Antisemitismus-Skandal

documenta-Beirat: Ausstellung ist »fröhlich und einladend«

Die Kommission möchte ruangrupa und den ausstellenden Künstlern »zu ihrer außergewöhnlichen Leistung gratulieren«

 23.06.2022

Antisemitismus-Skandal

documenta: Rücktritt von Forums-Vorsitzenden der Kunstausstellung

Forum »bedauert ausdrücklich« die Äußerungen Jörg Sperlings und distanzierte sich von seinen Aussagen

 23.06.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  23.06.2022