Finale

Der Rest der Welt

Für meinen Vater: Warum meine Woche so süß wie eine Tüte M&M’s ist

von Shira Silberstein  04.09.2017 17:16 Uhr

Mit Schokobonbons geht alles besser. Foto: Thinkstock

Für meinen Vater: Warum meine Woche so süß wie eine Tüte M&M’s ist

von Shira Silberstein  04.09.2017 17:16 Uhr

Montag: »Uschi, bei dir ist der Lack ab!« Nette Art, morgens so vom Chef begrüßt zu werden. Heißt im Chefsprech so viel wie: Ich sehe wieder einmal aus wie aus dem Kanal gefischt. Zugegeben, ich bin etwas zerknittert und wirke nicht mehr so taufrisch wie vor 15 Jahren, als ich noch ein richtig heißes Schnittchen im Minirock war und dieser Laden mich vom Fleck weg engagiert hat.

Aber inzwischen sind drei Kinder, ein Hund und eine fette Hypothek dazugekommen, ich bin ständig pleite und übermüdet. Von daher ist der Lack wohl schon etwas abgeblättert. Aber ich muss den Chef noch mal daran erinnern, dass ich nicht Uschi heiße. »Uschi« nennt er normalerweise sein Navi. Fühle mich total mies. Habe zum Glück noch eine Packung M&M’s im Schreibtisch versteckt. Hilft!

tarnscheitel Dienstag: Jetzt ist es passiert. Ich bin zur Unperson geworden. Geächtet. Verachtet. Aus allen WhatsApp-Gruppen rausgeworfen. Meine Kinder haben die Schule gewechselt (von der maroden religiösen Schule in die nigelnagelneue nicht so religiöse Schule), und prompt wechseln gewisse Leute die Straßenseite, wenn sie mich sehen. Denke darüber nach, mir einen Tarnscheitel und eine dunkle Sonnenbrille zu besorgen, bevor demnächst die faulen Eier und Tomaten fliegen! Meide deshalb erst mal den koscheren Supermarkt und kaufe meinen M&M-Nachschub lieber anderswo.

Mittwoch: Heute Abend steigt die ganz große Party – eine Barmizwa bei den populären Steinreichs. Sie haben ein Kreuzfahrtschiff gemietet – mit Live-Koch, Disco und beleuchtetem Pool! Leider steigt die Party ohne mich. Siehe Dienstag. Ich öffne eine Familienpackung M&M’s, eine neue Kleenex-Box und ziehe mir Game of Thrones rein. Ich stelle auf ganz, ganz laut, dann hört niemand, wie ich still vor mich hin weine.

barmizwa Donnerstag: Meine beste Freundin aus F. in D. erinnert mich an die Barmizwa ihres Jüngsten. Bin zu pleite, um hinzufahren. Siehe Montag. Fange am Telefon an zu heulen. Die M&M’s sind auch schon wieder alle!

Freitag: Meine beste Freundin hat uns alle ins Hotel nach F. in D. eingeladen! Klasse! OMG: Was ziehe ich nur an? Notiz: Muss meine M&M-Sucht bezwingen. Klamotten spannen um den Bauch herum.

Samstag: Glamour, Glamour! Die Synagoge ist rappelvoll. Gucci, Prada, Armani. Um mich rum nur Hungerhaken, niemand wiegt hier über 25 Kilo! Verstecke mich hinter einer Säule und beobachte den Barmizwa, der die Haftara fehlerlos liest und dann von seinen Kumpels auf Händen von der Bima heruntergetragen wird. Schnief! Ich muss mein Taschentuch herausholen. Habe keine Bonbons zum Runterwerfen, stattdessen werfe ich halt M&M’s.

Samstagabend: Hätte ich bloß gewusst, dass meine gesamten Ex-Madrichim auf der Party auftauchen würden! Die kannten mich alle vor 20 Jahren, als ich noch eine heiße Schnitte war. Siehe Montag. Egal! Kopf hoch, Bauch einziehen, ab auf die Tanzfläche! Meine beste Freundin trägt ein opalblaues Satinkleid und strahlt wie ein kleiner Diamant, ich trage was Dunkles (kaschiert!), meine Kinder stopfen sich an der Candy-Bar mit M&M’s voll, und wir tanzen bis um zwei Uhr früh! Das Leben ist schön.

Potsdam

Chronist der neuen Weiblichkeit

Das Museum Barberini zeigt Modiglianis Menschenbilder in neuem Licht

von Sigrid Hoff  25.04.2024

München

Ausstellung zeigt Münchner Juden im Porträt

Bilder von Franz von Lenbach und anderen sind zu sehen

 25.04.2024

Wien

Spätwerk von Gustav Klimt für 30 Millionen Euro versteigert

Der Künstler malte das »Bildnis Fräulein Lieser« kurz vor seinem Tod

 25.04.2024

Los Angeles

Barbra Streisand: Lovesong als Zeichen gegen Antisemitismus

Für die Serie »The Tattooist of Auschwitz« singt sie das Lied »Love Will Survive«

 25.04.2024

Kommentar

AfD in Talkshows: So jedenfalls nicht!

Die jüngsten Auftritte von AfD-Spitzenpolitikern in bekannten Talk-Formaten zeigen: Deutsche Medien haben im Umgang mit der Rechtsaußen-Partei noch viel zu lernen. Tiefpunkt war das Interview mit Maximilian Krah bei »Jung & Naiv«

von Joshua Schultheis  24.04.2024

Meinung

Der Fall Samir

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

Essay

Was der Satz »Nächstes Jahr in Jerusalem« bedeutet

Eine Erklärung von Alfred Bodenheimer

von Alfred Bodenheimer  22.04.2024

Sehen!

Moses als Netflix-Hit

Das »ins­pirierende« Dokudrama ist so übertrieben, dass es unabsichtlich lustig wird

von Sophie Albers Ben Chamo  22.04.2024

Immanuel Kant

Aufklärer mit Ressentiments

Obwohl sein Antisemitismus bekannt war, hat in der jüdischen Religionsphilosophie der Moderne kein Autor mehr Wirkung entfaltet

von Christoph Schulte  21.04.2024