FINALE

Benis Welt

In Zürich gibt es eine orthodoxe jüdische Mädchenschule. Die Schülerinnen gehen in langen Röcken zum Unterricht. Wenn die Lehrer ins Schulzimmer kommen, erheben sie sich brav. Auf dem Lehrplan steht unter anderem auch Nähen.

Da ich von Natur aus Angst vor Frauen habe, bin ich froh, nicht an dieser Schule zu unterrichten. Jeglicher Kontakt lässt sich allerdings nicht vermeiden. Vorige Woche fand an der frommen Lehranstalt ein »Schul-Basar« statt. Meine Gattin schleppte mich dort hin. Es gab koschere Zuckerwatte und eine jüdische Hüpfburg. An einem Stand wurde israelischer Schmuck verkauft, an einem anderen lange Röcke. Die Besucherinnen waren begeistert. Basare sind für Frauen offenbar das, was für uns Männer ein Fußball-Bier-Abend ist.

Mir selbst gefiel es weniger. Ständig lief ich in Kinderwagen hinein. Babys plärrten und Frauen schnatterten, als ob es kein Morgen gäbe. Ich dachte an muslimische Selbstmordattentäter und deren Hoffnung auf 72 kreischende Jungfrauen. Ist es das wirklich wert?

tombola Dann sah ich ein Mädchen, das Lose verkaufte. Tombolas gehören zu Basaren wie Schnaps zu Purim. Ich wollte wissen, was man gewinnen kann und bekam als Antwort eine Handbewegung Richtung Vitrine. Dort lagen die erschnorrten Hauptgewinne: eine goldene Uhr, ein Flugticket nach Israel und ein wertvoller Ring. Auf einem Podest daneben standen die Trostpreise, ebenfalls alle gespendet: Eine Schabbat-Tischdecke, ein 100-Franken-Gutschein für die koschere Fleischerei und eine 75-Franken-Ermäßigung bei einem jüdischen Reiseveranstalter. Gar nicht übel, dachte ich mir, und kaufte drei Lose. Auf dem ersten stand »Danke für Ihre Unterstützung«. Mist. Auch das zweite Los war eine Niete. Aber auf dem dritten stand eine Zahl. Geil! Noch nie zuvor in meinem Leben hatte ich jemals in einer Lotterie gewonnen. Ich lief zur Preisverteilungsdame, und die versetzte mich erst recht in Superstimmung: Ich hätte einen Hauptpreis gewonnen, Gewinnausgabe aber erst am Abend.

Ich hatte dann leider Durchfall am Abend (die koschere Zuckerwatte) und schickte meine Frau, den Preis abzuholen. Ich malte mir aus, wie ich im Sommer nach Israel fahren, an der Klagemauer beten oder am Tel Aviver Strand herumdösen würde. Eine Uhr wäre auch nicht schlecht.

Gutschein Ich hörte Schritte, meine Frau! In der Hand wedelte sie mit einem Umschlag – toll, der Flug! Nein, der war’s nicht. Ich hatte einen 200-Franken-Gutschein gewonnen für »eine zahnärztliche Beratung bei Dr. J. Müller (gültig bis 31. Dezember 2010)«

Ist jemand unter den Lesern interessiert an so was? Ich bin auch gern bereit, im Preis herunterzugehen. 100 Euro? 75 Euro? 50 Euro? Wenn Sie ihn selbst nicht gebrauchen können – stiften sie den Gutschein einfach für den nächsten WIZO-Basar ihrer Gemeinde.

Karneval

Protest mit »Applausminute«

»Kölsche Kippa Köpp« will auf Antisemitismus aufmerksam machen

 11.11.2019

Filmvertrag

Woody Allen und Amazon legen Rechtsstreit bei

Der Fall soll ohne Urteil abgewiesen worden sein

 10.11.2019

Lesen!

»Kompass ohne Norden«

Neal Shustermans neuer Roman über seinen Sohn

von Katrin Diehl  10.11.2019

Filmgeschichte

Rückkehrer und Dagebliebene

Wie jüdische Regisseure ihre Erfahrungen mit Deutschland künstlerisch verarbeiten

von Lea Wohl von Haselberg  10.11.2019

Doku

Eine Frau namens Hoffnung

Das Leben der 99-jährigen Zeitzeugin und Spionin Marthe Cohn wurde endlich verfilmt

von Hannah Persson  10.11.2019

Brüssel

Kultfiguren der Popkultur

Superman, Batman, Spider-Man: Eine Ausstellung im Jüdischen Museum widmet sich den Superhelden und ihren Erfindern

von Lisa Konstantinidis  07.11.2019