Museen

Wechsel an der Spitze des Jüdischen Museums Wien

Setzte sich gegen 19 Mitbewerber durch: die promovierte Judaistin und Theaterwissenschaftlerin Barbara Staudinger Foto: Christian Rudnik

Barbara Staudinger (48), derzeit Direktorin des Jüdischen Museums in Augsburg, wird im Juli 2022 Leiterin des Jüdischen Museums Wien. Das teilte die zuständige Wien Holding am Donnerstag mit.

Die gebürtige Wienerin setzte sich demnach gegen 19 Mitbewerber durch, darunter Amtsinhaberin Danielle Spera (64), die sich um eine Verlängerung ihres 2022 auslaufenden Vertrags beworben hatte. Spera leitet die renommierte Einrichtung seit 2010.

Staudinger studierte in Wien Geschichte, Theaterwissenschaft und Judaistik. Nach einer Zeit als wissenschaftliche Angestellte am Institut für jüdische Geschichte Österreichs (1998-2005) wurde sie Kuratorin am Jüdischen Museum München und wirkte unter anderem an der Neugestaltung der österreichischen Ausstellung im Museum Auschwitz-Birkenau mit. Seit 2018 leitet sie das Jüdische Museum Augsburg.

Das Jüdische Museum Wien bietet an zwei Standorten einen Überblick über Geschichte und Gegenwart des Judentums in Wien. Es versteht sich als »Ort der Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte, Religion und Kultur, mit Gedenken und Erinnern, mit Wien und der Welt, vom Mittelalter bis zur Gegenwart«. kna

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

Mit besonderer Grausamkeit

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022