USA

Trump zu US-Juden: »Wir lieben Ihr Land«

Die Aussagen des US-Präsidenten sorgten für Stirnrunzeln. Foto: imago

Die Beziehung Donald Trumps zu den jüdischen Organisationen in Amerika ist keine einfache. Bereits in der Vergangenheit kam es wiederholt zu Spannungen. Am Mittwoch hielt Trump die mittlerweile vor Rosch Haschana übliche Telefonkonferenz mit den Chefs der wichtigsten jüdischen Verbände ab. Er beließ es aber nicht bei Nettigkeiten und guten Wünschen für das neue Jahr, sondern machte Stimmung für seine Wiederwahl - und trat dabei auch in ein Fettnäpfchen.

SCHWIEGERSOHN »Wir schätzen Sie wirklich, wir lieben auch Ihr Land, und wir danken Ihnen sehr«, sagte Trump zum Abschluss der Schalte. Mit dem »Land« meinte der US-Präsident offenbar Israel. Zuvor hatte Trump offen um die Unterstützung der jüdischen Gemeinschaft Amerikas im Wahlkampf geworben: »Ich muss sagen, dass alles, was Sie in Bezug auf den 3. November tun können, sehr wichtig sein wird. Denn wenn wir nicht gewinnen, dann steckt Israel in großen Schwierigkeiten«, wurde der Präsident zitiert.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Er sei enttäuscht darüber, dass bei der Präsidentschaftswahl 2016 Erhebungen zufolge nur ein Viertel der jüdischen Wähler ihre Stimme für ihn abgegeben hätten. »Ich habe einen Schwiegersohn und eine Tochter, die jüdisch sind. Ich habe wunderschöne Enkelkinder, die jüdisch sind«, so Trump in Anspielung auf Jared Kushner und dessen Frau Ivanka Trump.

Kushner sei »unglaublich für Israel« im Einsatz und habe Führungsstärke gezeigt. Jared Kushner – der Trump als Nahost-Berater dient - war maßgeblich an den Verhandlungen zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bahrain beteiligt.

»ILLOYALITÄT« Er sei daher erstaunt, so Trump, dass die jüdischen Wähler in Amerika »fast automatisch« ihre Stimme den Demokraten schenkten. Im vergangenen Jahr hatte Trump Juden, die die Demokraten wählten, scharf kritisiert. Sie zeigten damit »entweder einen völligen Mangel an Wissen oder eine große Illoyalität«. Mit dieser Aussage hatte der Präsident heftige Kritik auf sich gezogen.

Bei seinem Telefonat mit den jüdischen Organisationen schlug er in dieselbe Kerbe. »Ich hoffe, Sie können den Menschen erklären, was da gerade vor sich geht. Wir müssen von den jüdischen Menschen in Amerika mehr Unterstützung für Israel erhalten.« Er hoffe, dass sie bei der Wahl 2020 »besser abschneiden« würden.

Seine Regierung engagiere sich im Nahen Osten deshalb so sehr, weil ihr das Wohlergehen Israels am Herzen liege. Man habe die finanziellen Hilfen an Israel auf 4,2 Milliarden Dollar aufgestockt, betonte Trump. Auf die Frage des Vorsitzenden der Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations, Artur Stark, was der Präsident an Unterstützung für Israel plane, gegen Staaten vorzugehen, die die Hamas und die Hisbollah unterstützten, erwiderte der Präsident: »Die Republikaner wählen!« Wenn «die andere Seite” ans Ruder komme, so Trump, werde sich »alles ändern«. mth

USA

Truthahn und Latkes

In diesem Jahr beginnt Chanukka schon kurz nach Thanksgiving. Zu Besuch im Westen Floridas

von Daniel Killy  27.11.2021

FC Chelsea

»Zur Nachahmung empfohlen«

European Jewish Association zeichnet englischen Fußballclub FC Chelsea für Engagement gegen Antisemitismus aus

 25.11.2021

Großbritannien

Gespräche und Gedenken

Israels Präsident Issac Herzog zu Besuch in London

 25.11.2021

Ehrung

»Mit moralischer Autorität«

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhielt die Leo-Baeck-Medaille

von Jessica Donath  25.11.2021

Miliz

Australien will Hisbollah als terroristische Organisation einstufen

Innenministerin Karen Andrews: »Wir wissen, dass es eine Bedrohung durch den Terrorismus hier in Australien gibt«

 24.11.2021

USA

Keine Körbe am Schabbat

Das Basketballteam der Yeshiva University ist so erfolgreich wie kaum ein anderes – jetzt kommen die Scouts von der Profiliga NBA

von Martin Krauß  23.11.2021

Slowenien

Beten in Ljubljana

Erstmals seit Jahrzehnten wurde wieder eine Synagoge im Land eröffnet – mit Hilfe aus Österreich

von Stefan Schocher  23.11.2021

Genesis-Preis

Früherer Oberrabbiner Sacks posthum für Lebenswerk geehrt

Die Witwe des Religionsphilosophen nahm die Auszeichnung in Anwesenheit von Israels Präsident Herzog entgegen

 23.11.2021

Österreich

Moderne Bundistin

Isabel Frey singt jiddische Revolutionslieder und engagiert sich politisch

von Henriette Schroeder  21.11.2021