Ungarn

Tausende erinnern an Schoa

Zur Erinnerung an den Beginn der Schoa in Ungarn: »March of the Living« in Budapest Foto: dpa

Zehntausende Menschen sind am Sonntag in Budapest zum »Marsch der Lebenden« auf die Straße gegangen. Ungarische Medien berichteten, dass die Kundgebung zum nationalen Holocaust-Gedenktag, die in diesem Jahr zum 14. Mal stattfand, die größte Demonstration gegen Neonazis, Rassismus, Antisemitismus und antidemokratische Bewegungen im Land ist. Sie erinnert an den Beginn der Schoa in Ungarn im April 1944. Damals wurden mehr als 600.000 ungarische Juden in die Vernichtungslager der deutschen Nazis deportiert und die meisten von ihnen dort ermordet.

auschwitz Gastredner bei der Veranstaltung war in diesem Jahr der ungarische Schauspieler Géza Röhrig, der in dem Oscar-prämierten Holocaust-Drama Son of Soul (2015) die Hauptrolle spielte. Röhrig sagte, Auschwitz sei in der Geschichte das, was die Relativitätstheorie in der Naturwissenschaft ist: »Niemand versteht es, aber es geht alle an.« ja

Österreich

Zurück an der Ringstraße

Als Kind musste Erika Freeman vor den Nazis aus Wien fliehen. Vor einigen Jahren kam sie zurück und pendelt heute zwischen New York und ihrer alten Heimat

von Peter Bollag  24.01.2021

Belgien

Antwerpen will Bewohner von zwei jüdischen Stadtteilen testen

Die Infektionsrate liegt in den beiden Bezirken 400 Prozent über dem Durchschnitt

 22.01.2021

USA

Bernie Sanders und sein »Grumpy chic«

Auf einer neuen Website kann man den Senator aus Vermont an einem Ort seiner Wahl platzieren

von Christine Cornelius  22.01.2021

Jüdischer Weltkongress

Prominente gedenken der Schoa

Unter dem Motto »#WeRemember« rufen sie zur Beteiligung an der Erinnerung auf

 21.01.2021 Aktualisiert

Wien

Österreich legt Nationale Strategie gegen Judenhass vor

Das Paket beinhaltet insgesamt 38 Maßnahmen im Kampf gegen den Antisemitismus

 21.01.2021

Frankreich

»Ich liefere nicht an Juden«

Ein Gericht in Straßburg verurteilt einen Fahrradkurier, weil er sich weigerte, Speisen israelischer Küche auszutragen

von Michael Magercord  21.01.2021

Interview

»Freiwillige haben enorme Hilfe geleistet«

Fünf Minuten mit František Bányai über jüdisches Leben im Corona-Hotspot Tschechien

von Tobias Kühn  21.01.2021

Kais Saied

Verwirrung über angebliche antisemitische Äußerung

Auf einem Video soll Tunesiens Präsident Juden für die Instabilität des Landes verantwortlich machen - er bestreitet dies

 21.01.2021

Israel

Netanjahu gratuliert Biden und Harris

Das Bündnis zwischen den USA und Israel soll weiter gestärkt werden

 20.01.2021