Ungarn

Tausende erinnern an Schoa

Zur Erinnerung an den Beginn der Schoa in Ungarn: »March of the Living« in Budapest Foto: dpa

Zehntausende Menschen sind am Sonntag in Budapest zum »Marsch der Lebenden« auf die Straße gegangen. Ungarische Medien berichteten, dass die Kundgebung zum nationalen Holocaust-Gedenktag, die in diesem Jahr zum 14. Mal stattfand, die größte Demonstration gegen Neonazis, Rassismus, Antisemitismus und antidemokratische Bewegungen im Land ist. Sie erinnert an den Beginn der Schoa in Ungarn im April 1944. Damals wurden mehr als 600.000 ungarische Juden in die Vernichtungslager der deutschen Nazis deportiert und die meisten von ihnen dort ermordet.

auschwitz Gastredner bei der Veranstaltung war in diesem Jahr der ungarische Schauspieler Géza Röhrig, der in dem Oscar-prämierten Holocaust-Drama Son of Soul (2015) die Hauptrolle spielte. Röhrig sagte, Auschwitz sei in der Geschichte das, was die Relativitätstheorie in der Naturwissenschaft ist: »Niemand versteht es, aber es geht alle an.« ja

Kontroverse

Adidas-Chef entschuldigt sich für sein Lob eines Antisemiten

Björn Gulden hatte Kanye West (Ye) trotz dessen judenfeindlicher Ausfälle in Schutz genommen

 22.09.2023

USA

Taschlich retour

In Kalifornien sammeln jüdische Umweltaktivisten am Strand Müll – aus religiöser Überzeugung

von Jessica Donath  22.09.2023

Debatte

Auschwitz-Komitee kritisiert Adidas-Chef: »Unerträglich und zynisch«

Konzern-Chef Björn Gulden hatte Kanye West zuvor in einem Podcast verteidigt

 21.09.2023

Fußball

Tottenham-Boss: Haben Rückkaufrecht für Harry Kane

Der Wechsel des Torjägers zum FC Bayern ist für den Club eine offene Wunde

 21.09.2023

Großbritannien

Sie nannte sich Steve

Zum 90. Geburtstag von Dame Stephanie Shirley

von Christoph Meyer  21.09.2023

München

Flucht vor dem Brexit

Die Europäische Rabbinerkonferenz verlässt London und eröffnet ihren neuen Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt

von Gabriele Riffert  21.09.2023

Entscheidung

UNESCO erklärt einstige sefardische Kolonie in Suriname zum Weltkulturerbe

Die »Jodensavanne« war Wohnort von sefardischen Juden in Suriname

 20.09.2023

Russland

Gershkovich bleibt weiter in U-Haft

Das Moskauer Stadtgericht kam einer Beschwerde der Verteidigung nicht nach

 20.09.2023

Rumänien

»Es gibt wieder Bedarf«

In der Stadt Oradea entsteht eine neue orthodoxe Jeschiwa, die Vorbeter ausbilden soll

von György Polgár  20.09.2023