Ungarn

Tausende erinnern an Schoa

Zur Erinnerung an den Beginn der Schoa in Ungarn: »March of the Living« in Budapest Foto: dpa

Zehntausende Menschen sind am Sonntag in Budapest zum »Marsch der Lebenden« auf die Straße gegangen. Ungarische Medien berichteten, dass die Kundgebung zum nationalen Holocaust-Gedenktag, die in diesem Jahr zum 14. Mal stattfand, die größte Demonstration gegen Neonazis, Rassismus, Antisemitismus und antidemokratische Bewegungen im Land ist. Sie erinnert an den Beginn der Schoa in Ungarn im April 1944. Damals wurden mehr als 600.000 ungarische Juden in die Vernichtungslager der deutschen Nazis deportiert und die meisten von ihnen dort ermordet.

auschwitz Gastredner bei der Veranstaltung war in diesem Jahr der ungarische Schauspieler Géza Röhrig, der in dem Oscar-prämierten Holocaust-Drama Son of Soul (2015) die Hauptrolle spielte. Röhrig sagte, Auschwitz sei in der Geschichte das, was die Relativitätstheorie in der Naturwissenschaft ist: »Niemand versteht es, aber es geht alle an.« ja

Diplomatie

»Wir lieben Israel«

Die Färöer-Inseln wollen eine offizielle Vertretung in Jerusalem errichten

 15.11.2019

Finnland

Kritik an »Arbeit macht frei«-Schild über Dorfkneipe

Der Inhaber sagte, es handele sich »bloß um einen Scherz«

 15.11.2019

Europa

Brain Date statt Blind Date

Zu einem neuen Gesprächsformat kamen am Sonntag 60 Teilnehmer aus 17 Ländern nach Berlin

von Tobias Kühn  14.11.2019

Italien

Unter Polizeischutz

Wegen antisemitischer Drohungen wird die Schoa-Überlebende Liliana Segre ständig von zwei Carabinieri in Zivil begleitet

von Andrea M. Jarach  14.11.2019

Dänemark

Festnahmen nach Schändung von jüdischen Gräbern

Zwei Männer stehen im Verdacht, Dutzende Grabsteine beschmiert und umgestoßen zu haben

 13.11.2019

Reaktionen

Brüssel und Berlin verurteilen Raketenangriffe

Federica Mogherini: »Das Abfeuern von Raketen auf die Zivilbevölkerung ist absolut inakzeptabel«

 12.11.2019