Thessaloniki

Statement gegen Rechts

Yiannis Boutaris Foto: dpa

Der Bürgermeister von Thessaloniki, Yiannis Boutaris, der am Donnerstag in sein Amt eingeführt wurde, hat ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt.

Der 72-jährige Boutaris, der für die Partei Drasi angetreten war, trug zu seiner Amtseinführung einen »Judenstern« als Zeichen seiner Solidarität mit den 50.000 thessalonikischen Juden, die im Holocaust verfolgt und deportiert wurden.

kommune
Laut Medienberichten wollte Boutaris damit auch gegen die Wahl eines Abgeordneten der rechtsextremen Partei »Goldene Morgenröte« demonstrieren, der in das Stadtparlament der griechischen Kommune einzieht.

Boutaris hatte im Mai die Kommunalwahlen von Thessaloniki mit fast 60 Prozent der abgegenen Stimmen gewonnen und gilt als Reformer. Er schaffte es auf eine Liste internationaler Bürgermeister, die sich für die Umgestaltung ihrer Städte einsetzen. ja

Brüssel

»Der Eiserne Vorhang schließt sich wieder«

CER-Präsident Pinchas Goldschmidt wirft der russischen Führung vor, gezielt Antisemitismus anzufachen

 27.01.2023

Großbritannien

#BecauseImJewish: Kampagne gegen Judenhass

Eine Plakatkampagne soll auf zunehmenden Antisemitismus aufmerksam machen

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Polen

Auschwitz-Gedenken ohne Russland

Erstmals in der Geschichte erhielt Moskau für die Feier des Jahrestags der Befreiung des ehemaligen KZ keine Einladung

 26.01.2023

Porträt

Allein unter Fremden

Rozette Kats überlebte die Schoa als Pflegekind in einer nichtjüdischen Familie. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet

von Tobias Müller  26.01.2023

Niederlande

Holocaust – was ist das?

Eine Umfrage offenbart, dass vor allem unter jungen Erwachsenen historische Fakten über die Schoa nicht bekannt sind

von Tobias Kühn  26.01.2023

Ukraine

Gemeinsam für die Schwächsten

Ein Hilfsnetzwerk unterstützt NS-Verfolgte in Zeiten des Krieges

von Matthias Meisner  25.01.2023

Großbritannien

Lehrplan gegen Judenhass

Der parlamentarische Sonderberater Lord John Mann fordert, auch modernen Antisemitismus im Unterricht zu behandeln

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  25.01.2023

Grossbritannien

Zum 75. Jahrestag der Staatsgründung: Sunak besucht Israel

Premier Rishi Sunak telefoniert mit Israels Premier Netanjahu – und kündigt Jerusalem-Reise an

 23.01.2023

Russland

Stalins letzte Paranoia

Vor 70 Jahren nahm der sowjetische Staatsführer vor allem jüdische Mediziner ins Visier

von Alexander Friedman  22.01.2023