Thessaloniki

Statement gegen Rechts

Yiannis Boutaris Foto: dpa

Der Bürgermeister von Thessaloniki, Yiannis Boutaris, der am Donnerstag in sein Amt eingeführt wurde, hat ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt.

Der 72-jährige Boutaris, der für die Partei Drasi angetreten war, trug zu seiner Amtseinführung einen »Judenstern« als Zeichen seiner Solidarität mit den 50.000 thessalonikischen Juden, die im Holocaust verfolgt und deportiert wurden.

kommune
Laut Medienberichten wollte Boutaris damit auch gegen die Wahl eines Abgeordneten der rechtsextremen Partei »Goldene Morgenröte« demonstrieren, der in das Stadtparlament der griechischen Kommune einzieht.

Boutaris hatte im Mai die Kommunalwahlen von Thessaloniki mit fast 60 Prozent der abgegenen Stimmen gewonnen und gilt als Reformer. Er schaffte es auf eine Liste internationaler Bürgermeister, die sich für die Umgestaltung ihrer Städte einsetzen. ja

UNRWA

Mandat von Palästinenserhilfswerk verlängert

Die USA und Israel votierten dagegen

 14.12.2019

Vorwurf des Judenhass

Karneval in Aalst nicht mehr Kulturerbe

UN-Kulturorganisation verurteilt »alle Formen von Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit«

 14.12.2019

USA

Angriff auf Koscher-Markt wird als Terrorfall behandelt

Die Täter stehen der in weiten Teilen antisemitischen Gruppe der »Schwarzen Hebräer« nahe

 13.12.2019

Großbritannien

Jüdische Gemeinschaft erleichtert über Corbyns Niederlage

Große Mehrheit der Briten straft umstrittenen Labour-Politiker ab – und schenkt Boris Johnson das Vertrauen

 13.12.2019

BDS

Trump unterzeichnet Dekret gegen Judenhass an Hochschulen

Unis, die Antisemitismus auf ihrem Campus nicht konsequent genug bekämpfen, müssen mit Einbußen rechnen

 12.12.2019

Antisemitismus

»Eine globale Bedrohung«

Liebe Geft über Judenhass, US-Präsident Donald Trump und die Wirkung von Schoa-Erziehung

von Ayala Goldmann  12.12.2019