USA

Schuss auf Synagoge

Bild aus Evansville (Indiana): die Old National Events Plaza während des Präsidentschaftswahlkampfs im April 2016 Foto: dpa

In einer Synagoge in Indiana ist durch ein Fenster in den Klassenraum einer jüdischen Sonntagsschule geschossen worden. Wie amerikanische Medien berichteten, wurde das Einschussloch im Fenster am Montagabend im Adath B’Nai Israel Temple in Evansville entdeckt und die Polizei am Morgen darauf verständigt.

Die israelische Zeitung »Haaretz« schrieb am Donnerstag, die Solidarität mit der Gemeinde sei groß. An diesem Freitagabend werde die Synagoge voll sein: Nicht nur die üblichen Beter würden erwartet, sondern auch Christen, Muslime und andere Bürger von Evansville.

Spielplatz »Durch die Gemeinde ging eine Schockwelle. Das ist so außerhalb jeder Norm«, sagte Gemeinderabbiner Gary Mazo der Zeitung. Um den Raum der Hebrew School zu treffen, habe der Schütze offenbar vom Spielplatz aus auf die Rückseite des Gebäudes gezielt. »Wir sind jetzt in einem Klima, in dem überall Akte des Hasses passieren«, wurde der Rabbi vom »Indianapolis Star« zitiert.

Die Polizei ermittelt wegen eines mutmaßlichen Hassverbrechens. Das FBI wertet derzeit Bildmaterial der Videokameras auf dem Gelände aus und hofft, den Schützen identifizieren zu können. Sicherheitskräfte werden am Sonntag und auch in den kommenden Wochen präsent sein, wenn die Kinder unterrichtet werden. Außerhalb sollen zusätzliche Videokameras installiert werden. Das FBI hat außerdem angeboten, Lehrer und Synagogenangestellte zu schulen. ag

Diplomatie

»Wir lieben Israel«

Die Färöer-Inseln wollen eine offizielle Vertretung in Jerusalem errichten

 15.11.2019

Finnland

Kritik an »Arbeit macht frei«-Schild über Dorfkneipe

Der Inhaber sagte, es handele sich »bloß um einen Scherz«

 14.11.2019

Europa

Brain Date statt Blind Date

Zu einem neuen Gesprächsformat kamen am Sonntag 60 Teilnehmer aus 17 Ländern nach Berlin

von Tobias Kühn  14.11.2019

Italien

Unter Polizeischutz

Wegen antisemitischer Drohungen wird die Schoa-Überlebende Liliana Segre ständig von zwei Carabinieri in Zivil begleitet

von Andrea M. Jarach  14.11.2019

Dänemark

Festnahmen nach Schändung von jüdischen Gräbern

Zwei Männer stehen im Verdacht, Dutzende Grabsteine beschmiert und umgestoßen zu haben

 13.11.2019

Reaktionen

Brüssel und Berlin verurteilen Raketenangriffe

Federica Mogherini: »Das Abfeuern von Raketen auf die Zivilbevölkerung ist absolut inakzeptabel«

 12.11.2019