Dialog

Religiöser Gipfel

Auf dem Gipfeltreffen in Paris: (v.l.) Imam Sajid Mohammed (London), der türkische Oberrabbiner Isak Haleva, EJC-Präsident Moshe Kantor und Mustafa Ceric, Großmufti von Bosnien-Herzegowina Foto: Alain Azria

In Paris haben sich am Dienstag und Mittwoch 80 führende jüdische und muslimische Vertreter aus 18 europäischen Ländern versammelt. Wie französische Nachrichtenagenturen berichteten, ging es bei dem Treffen um Themen, die beide Gemeinschaften derzeit berühren, darunter Debatten über das rituelle Schlachten und die Beschneidung.

Der Präsident des Europäisch-jüdischen Kongresses (EJC), Moshe Kantor, warnte vor zunehmendem Hass, Gewalt und Extremismus. Er appellierte an die Teilnehmer, zusammenzustehen. »Wenn ein Angriff gegen das Recht durchgeführt wird, in Europa die Religion frei ausüben zu dürfen, dann sollten wir uns alle dagegen erheben«, sagte Kantor. »Ein Angriff gegen einen von uns ist ein Angriff gegen uns alle.«

Das Treffen wurde von der Foundation for Ethnic Understanding organisiert und stand unter der Schirmherrschaft des EJC und der Großen Moschee von Paris. ja

New York

Gefängniswärter sollen Dokumente gefälscht haben

Die Sicherheitsmänner hätten nicht wie vorgegeben jede halbe Stunde nach Jeffrey Epstein geschaut, heißt es

 19.11.2019

Österreich

George Soros’ Universität öffnet neuen Campus in Wien

Wegen politischen Drucks musste die von dem jüdischen Philanthropen gegründete Hochschule Budapest verlassen

 18.11.2019

Toronto

Ist koscheres Essen pro-israelisch?

Kanadischer Studentenverband will Hillel-Initiative »Kosher Forward« auf dem Campus nicht unterstützen

 18.11.2019 Aktualisiert

US-Präsidentschaftskandidatur

Michael Bloomberg entschuldigt sich bei Schwarzen

Der frühere New Yorker Bürgermeister räumt Fehler in seiner damaligen Amtszeit ein

 18.11.2019

Niederösterreich

Allein in St. Pölten

Hans Morgenstern ist der letzte Jude in der Landeshauptstadt

von Peter Bollag  17.11.2019

Großbritannien

Wählt nicht unseren Chef!

Juden in der Labour-Partei wollen Jeremy Corbyn als Regierungschef verhindern

von Philip Plickert  16.11.2019