Sofia

Rechtsextremisten aus Europa gründen Dachorganisation 

Aufmarsch der rechtsradikalen Partei Bulgarische Nationale Union in Sofia Foto: dpa

Europäische Rechtsextremisten haben in Bulgariens Hauptstadt Sofia am Sonntag eine Dachorganisation mit der Bezeichnung »Festung Europa« gegründet. Trotz Protesten jüdischer Organisationen und von Antifaschisten fand das Treffen in einem vorab nicht genannten Saal im Stadtzentrum von Sofia statt.

Zu der Veranstaltung wurden aus Deutschland Vertreter der rechtsextremen Kleinpartei Die Rechte erwartet. Eingeladen waren außerdem Nationalisten aus Frankreich (Les Nationalistes), Polen (Szturmowcy), Ungarn (Légió Hungária) und Tschechien (Narodni i socialni fronta).

niedergang »Das Hauptziel ist, Europa vor einem totalen Niedergang zu retten«, sagte Swesdomir Andronow, Chef der im bulgarischen Parlament nicht vertretenen rechtsextremen Bulgarischen Nationalen Union. Diese hat das Treffen in Sofia organisiert. »Unsere Hauptpriorität ist das physische, kulturelle und geistige Überleben unserer Völker und der europäischen Zivilisation«, sagte Andronow nach einem Bericht des bulgarischen Fernsehsenders bTV.

Das Treffen der Rechtsextremisten in Sofia wurde von der Organisation »Shalom« der Juden in Bulgarien noch vor der Veranstaltung scharf verurteilt. Auch der bulgarische Zweig der jüdischen Organisation B’nai B’rith und der Jüdische Weltkongress prangerten das Treffen an.  dpa

Addis Abeba/Jerusalem

Vor Krieg und Hunger retten

Israels Einwanderungsministerin fordert die zügige Einreise Tausender Juden aus Äthiopien

 30.11.2020

Brüssel

Der Jazzpianist

Der 89-jährige Schoa-Überlebende Simon Gronowski spielt Jazzmusik am offenen Fenster

von Michael Thaidigsmann  29.11.2020

Paris

»Charlie Hebdo«-Prozess soll am Mittwoch weitergehen

Urteil zum Anschlag auf Satirezeitschrift und koscheren Supermarkt Hyper Cacher für 16. Dezember erwartet

 29.11.2020

Prag

Mystiker und Monarch

Vor 500 Jahren wurde Rabbi Löw geboren. Ein Spaziergang auf seinen Spuren

von Kilian Kirchgeßner  29.11.2020

Budapest

Kulturfunktionär zieht »Gaskammer«-Äußerung zu Soros zurück

In Ungarn übten unter anderem die israelische Botschaft und der jüdische Dachverband Mazsihisz heftige Kritik

 29.11.2020 Aktualisiert

Schweiz

Erstmals Stolpersteine in Zürich verlegt

Die Stadt erinnert an vertriebene und ermordete Bürger

 28.11.2020

Großbritannien

Johnson ernennt jüdischen Stabschef

Der neue Leiter des Apparats in der Downing Street ist ehrenamtlicher Vorsitzender der Hilfsorganisation World Jewish Relief

 27.11.2020

Antwerpen

Prozess zu vereiteltem Anschlag auf Exil-Iraner beginnt

Ein Urteil wird frühestens gegen Ende Dezember erwartet

 27.11.2020

Österreich

Attacke auf Rabbiner in Wien

Eine Frau hat den Mann mit einem Messer bedroht, ihm die Kippa vom Kopf gerissen und judenfeindliche Parolen geschrien

 27.11.2020