Mittlerer Osten

Rabbinatsgericht in Arabien

Dubai am Persichen Golf Foto: imago images/Arabian Eye

Am Persischen Golf nimmt in Kürze das erste jüdische Schiedsgericht in der Region seine Arbeit auf.

TRADITIONEN Träger des Projekts ist die neu gegründete Vereinigung der Jüdischen Gemeinschaften am Golf (AGJC). Sie will Juden in sechs arabischen Ländern (Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten) zusammenbringen. Der neue »Beit Din Arabien« soll für zivilrechtliche Streitigkeiten, für Personenstandsangelegenheiten, Erbschaften sowie die Erteilung von Koscher-Zertifikaten (»Hechscherim«) zuständig sein.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Mit der AGJC wolle man sowohl aschkenasischen als auch sefardischen Juden ein Angebot machen. Zudem wolle man versuchen, historische Traditionen aus der Golfregion in das religiöse Leben einzubinden, hieß es. Der Beit Din soll auch Beschneidungen, Bar/Batmizwa sowie jüdische Hochzeiten überwachen. Rituelle Schlachtungen nach den jüdischen Speisegesetzen sind in den kommenden Monaten geplant.

Neben dem Gemeinderabbiner und AGJC-Vorsitzenden Elie Abadie sollen weitere  Rabbiner eingeflogen werden, um bei Bedarf als Richter am Beit Din Arabien zu fungieren. Es lägen hierfür schon erste Bewerbungen aus Israel, Europa und den USA vor, sagte Abadie der »Times of Israel«.

ANGEBOTE Zudem werde man vor Ort Bildungsangebote machen, beginnend mit Programmen für kleine Kinder. Zu Pessach Ende März will die AGJC auch Gebetbücher und Lebensmittel für das Seder-Mahl bereitstellen.

Der Verein finanziert sich bislang aus privaten Spenden und den Beiträgen von Gemeindemitgliedern. Abadie sagte der »Times of Israel« aber, dass die Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten sehr positiv reagiert hätten auf das Vorhaben.

Der im Libanon aufgewachsene Abadie ist Sohn jüdischer Flüchtlinge aus dem syrischen Aleppo. Seit dem vergangenen November ist er Rabbiner in den Emiraten. Zuvor lebte und wirkte Abadie in New York, wo er unter anderem die Edmund J. Safra Synagogue gründete.

SYNAGOGE In Bahrain werden jüdische Feiertage zelebriert, in den Emiraten leben schätzungsweise 3000 Juden. In der emiratischen Metropole Dubai, die sich gern als weltoffen präsentiert, werden in einer Synagoge seit Jahren jüdische Gottesdienste abgehalten.

Katar will als Gastgeber der Fußball-WM 2022 auch koscheres Essen anbieten und selbst das streng islamische Saudi-Arabien hat einen Dialog mit jüdischen Vertretern und Institutionen begonnen. mth/dpa

Indien

Wo Covid wütet

Die kleine Gemeinde der Bnei Israel in Mumbai versucht, ihren Mitgliedern zu helfen, durch die Pandemie zu kommen – doch viele reden nicht gern über die Erkrankung

von Tobias Kühn  06.05.2021

Karl Lueger

Experten: Wien soll Denkmal eines Ex-Bürgermeisters stürzen

Experte: »Seine Verdienste können nicht aufwiegen, was er als Hassprediger angerichtet hat«

 05.05.2021

Schoa-Gedenken

Weltweites Treffen zum Jahrestag der Befreiung

Das Online-Event »Liberation75« möchte der Schoa-Opfer gedenken und Überlebende ehren

 05.05.2021

Österreich

Gratis in Graz

Die zweitgrößte jüdische Gemeinde im Land lockt Studierende mit kostenlosem Wohnraum

von Tobias Kühn  02.05.2021

Oswiecim

KZ-Gedenkstätte öffnet nach Corona-Schließung wieder

Polens Regierung hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Museen ab 4. Mai wieder öffnen dürfen

 30.04.2021

Italien

Großes Verdienstkreuz für Edith Bruck

Die 88-jährige Schriftstellerin überlebte Auschwitz und Dachau und wurde im April 1945 aus dem KZ Bergen-Belsen befreit

 29.04.2021

Griechenland

Der Pfizer-Chef

Albert Bourla ist Sohn von Schoa-Überlebenden - und hat als CEO des Pharmakonzerns maßgeblich zu Israels Impferfolg beigetragen

von Wassilis Aswestopoulos  04.05.2021 Aktualisiert

Polen

Corona-Notstand

Fehlendes Klinikpersonal, geschlossene Schulen und Synagogen: Wie die Gemeinden mit der Pandemie umgehen

von Gabriele Lesser  29.04.2021

Großbritannien

Ausgrenzung beenden

Der Dachverband Board of Deputies will gegen Rassismus in den eigenen Reihen vorgehen

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  29.04.2021