Ukraine

Rabbi Nachmans Grab in Uman geschändet

Pilgerstätte: das Grab von Rabbi Nachman in der ukrainischen Stadt Uman Foto: imago

Das Grab des berühmten chassidischen Rabbi Nachman von Bratzlaw (1772–1810) in der ukrainischen Stadt Uman ist in der Nacht zu Mittwoch geschändet worden. Wie israelische Medien berichteten, wurden mehrere Pilger mit Tränengas angegriffen, das Grab mit roter Farbe beschmiert und der Kopf eines toten Schweins abgelegt.

Zwei Israelis seien nach dem Anschlag in ein örtliches Krankenhaus gebracht worden, sagte der für das Grab zuständige Rabbi Yisrael Elhadad im Gespräch mit israelischen Journalisten. Elhadad beschreibt die Angreifer als Neonazis. »Zwei von ihnen kamen mit Farbflaschen und attackierten die Beter mit Tränengas«, sagte er.

farbe Der Vorfall ereignete sich gegen zwei Uhr Ortszeit. Bilder von der Szene zeigen eine blutartige Farbe auf Fußboden und Wänden und in der Mitte einen Schweinekopf.

Die örtliche Polizei ermittelt. Festgenommen wurde bisher niemand. Israelische Politiker forderten die ukrainischen Behörden auf, die Sicherheitsvorkehrungen an dem Grab zu erhöhen und die Täter schnell vor Gericht zu bringen. ja

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

»Mit besonderer Grausamkeit«

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Schweden

Das Ende von Bullerbü

Die jüdische Gemeinschaft ist nach der Parlamentswahl besorgt über den Rechtsruck im Land

von Elke Wittich  22.09.2022

Fernsehen

TV-Tipp: »Judenhass und das Feindbild Israel«

Welche Gefahren birgt der muslimische Antisemitismus? Eine neue ZDF-Reportage geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  21.09.2022

USA

Erstmals Rosch Haschana im Weißen Haus

Präsident Joe Biden lädt am 30. September zum Neujahrsempfang

 21.09.2022

Würdigung

Niederländischer Kardinal erhält Auszeichnung von Yad Vashem

Kardinal Johannes de Jong wird posthum zum »Gerechten unter den Völkern« erklärt

von Lilly Wolter  20.09.2022

Mexiko

Die Spur der verschwundenen Studenten

Die Regierung bittet Israel um die Auslieferung des untergetauchten früheren Kripo-Chefs Tomás Zerón

von Andreas Knobloch  19.09.2022