Frankreich

Online-Tool gegen Antisemitismus

Foto: Getty Images

Mit einem neuen Online-Tool will der jüdische Dachverband in Frankreich (CRIF) gegen antisemitische Inhalte im Netz vorgehen. Wie die Zeitung »La Croix« (Samstag) berichtet, listet das Web-Observatorium für das vergangene Jahr 51.816 antisemitische Inhalte in Frankreich auf.

Der Inhalt sei in vier Kategorien unterteilt: 52 Prozent in Zusammenhang mit Stereotypen und Anschuldigungen, 39 Prozent in Zusammenhang mit Hass auf den Staat Israel, 38 Prozent mit Hass, Beleidigungen und Gewaltaufrufen und 13 Prozent mit Leugnung des Holocaust oder Rechtfertigung des Nationalsozialismus.

Inhalte Das Tool saugt nach Angaben des Rates nur öffentliche Inhalte und keine privaten Diskussionen durch ein System von Schlüsselwörtern an. Es konzentriere sich bislang ausschließlich auf Twitter, Facebook, YouTube, das Forum »Hardware« und die Website »reseauinternational.net«.

CRIF-Präsident Francis Kalifat zeigte sich besorgt. »Solch gewalttätige antisemitische Worte dürfen nicht online bleiben«, so Kalifat. Plattformen müssten gezwungen werden, hasserfüllte Inhalte binnen 24 Stunden zu entfernen, »wie dies auch im Gesetz gegen hasserfüllte Inhalte im Internet vorgesehen ist«. Der CRIF-Präsident setzt unter anderem auf eine Verhängung hoher Geldbußen, wenn die Anbieter diese Regeln nicht einhalten. kna

Schweiz

Von der Kanzlei in die Küche

Elli Benaiah betreibt das koschere Gemeinderestaurant in Basel – ein schwieriger Start in Zeiten von Corona

von Peter Bollag  26.02.2021

USA

Purim in Tehrangeles

Im Großraum L.A. leben rund 60.000 persische Juden – sie feiern dieser Tage ganz besonders fröhlich

von Daniel Killy  25.02.2021

USA

Gemeinschaft im Paket

Wie amerikanische Gemeinden in der Corona-Pandemie die Purimgebote einhalten

von Jessica Donath  25.02.2021

Österreich

Impfung für alle

IKG-Ehrenpräsident Ariel Muzicant will Gemeindemitglieder gegen Corona immunisieren lassen – eventuell in Israel

von Stefan Schocher  25.02.2021

Österreich

Künftig mehr Geld für jüdisches Kulturerbe

Karoline Edtstadler: Mit der Förderung will man Antisemitismus entgegenwirken und jüdisches Leben sichtbarer machen

 24.02.2021

Schweiz

Corona-Rebellen und Schoa-Verharmloser

Der Dachverband der jüdischen Gemeinden hat seinen Jahresbericht zum Antisemitismus vorgelegt

 23.02.2021

Rom

Papst besucht Schoa-Überlebende Edith Bruck

Franziskus: »Ich bin zu Ihnen gekommen, um Ihnen für Ihr Zeugnis zu danken«

 21.02.2021

USA

Der Tora-Torero

Vor 100 Jahren begann Sidney Franklin eine große Karriere als Stierkämpfer – und das, obwohl er schwul und jüdisch war

von Hans-Ulrich Dillmann  21.02.2021

Italien

Liliana Segre nach Corona-Impfung antisemitisch beleidigt

Innenministerin Luciana Lamorgese: »Hochgefährliche Mischung von Hass, Gewalt und Rassismus«

 20.02.2021