Niederlande

Oberrabbiner fordert Entschuldigung

75 Prozent der Juden in Holland wurden während der Schoa ermordet

 11.08.2015 11:11 Uhr

Oberrabbiner Binyomin Jacobs Foto: IPOR

75 Prozent der Juden in Holland wurden während der Schoa ermordet

 11.08.2015 11:11 Uhr

Der niederländische Oberrabbiner Binyomin Jacobs fordert von Regierungschef Mark Rutte eine offizielle Entschuldigung für die Kollaboration der Niederlande mit den Nazis und bei der Ermordung von Juden während der Schoa.

In einem Interview mit der jüdischen Nachrichtenagentur »Jewish Telegraphic Agency« (JTA) sagte Rabbiner Jacobs unlängst, der niederländische Regierungschef solle eine »umfassende Entschuldigung« anbieten, so wie dies die Nachbarländer (Frankreich, Belgien und Luxemburg) bereits getan hätten.

Schoa Laut dem Bericht polarisiert die Debatte über die geforderte Entschuldigung die niederländische Öffentlichkeit. Rund 75 Prozent der 140.000 Juden, die vor der Schoa in den Niederlanden gelebt haben, waren von deutschen Nazis und deren niederländischen Kollaborateuren ermordet worden.

Dies ist die höchste Todesrate aller von den Nazis während des Zweiten Weltkriegs besetzten Staaten in Westeuropa. Gleichzeitig verfügte das Land aber über eine starke Widerstandsbewegung und nach Polen über die zweitgrößte Zahl an »Gerechten unter den Völkern«. ja

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022