Paris

Norwegen soll arabischen Terroverdächtigen ausliefern

Am 9. August 1982 überfiel ein Terrorkommando das jüdische Restaurant »Jo Goldenberg« im Pariser Marais-Viertel. Foto: imago

Norwegen soll einen arabischen Terrorverdächtigen an Frankreich ausliefern, der mit einem Terrorangriff in Paris im Jahr 1982 in Verbindung stehen soll. Das entschied ein norwegisches Gericht, wie die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA) unter Berufung auf das Simon Wiesenthal Center meldete.

HAFTBEFEHL Der Verdächtige Walid Abdurahman Abu Z. war Anfang September vor dem Hintergrund eines europäischen Haftbefehls auf Ersuchens Frankreichs in Norwegen festgenommen worden. Gegen seine Auslieferung kann der Mann noch eine Beschwerde beim norwegischen Minister für Justiz und öffentliche Sicherheit einlegen.

Bei dem Angriff kamen sechs Menschen ums Leben, 22 wurden verletzt.

Am 9. August 1982 hatte ein Terrorkommando das jüdische Restaurant »Jo Goldenberg« im Pariser Marais-Viertel überfallen. Nachdem die Terroristen eine Handgranate durchs Fenster geworfen hatten, feuerten sie im Speisesaal mit Maschinenpistolen um sich.

ABU NIDAL Die Terrortat wurde später der palästinensischen Terrorgruppe Abu Nidal zugeschrieben. Der Verdächtige Abu Z. soll dieser Gruppe angehört haben.

Auf der Flucht schossen die Terroristen in der belebten Rue des Rosiers im jüdischen Viertel auf Passanten und entkamen durch Seitenstraßen. Bei dem Angriff kamen sechs Menschen ums Leben, 22 wurden verletzt.

Der Anschlag hatte die jüdische Gemeinschaft in Paris erschüttert. Das Restaurant schloss 2006. ag

Großbritannien

Zweijährige stirbt nach Abschaltung von Maschinen

Das jüdische Mädchen, dessen Eltern sich für die Fortführung lebenserhaltender Maßnahmen in Israel starkgemacht haben, ist tot

 19.10.2021

Israel/Schweden

»Neubeginn in der Beziehung«

Beim ersten offiziellen Israel-Besuch einer schwedischen Außenministerin seit zehn Jahren traf Ann Linde Präsident Isaac Herzog und Außenminister Yair Lapid

von Stefanie Järkel, Steffen Trumpf  18.10.2021

Istanbul

Letzter Jude hat Afghanistan verlassen

Zebulon Simantov ist laut Medienberichten in der Türkei angekommen und wird bald in Israel erwartet

 18.10.2021

Weißrussland

Verschwörung in Belarus

Staatspropaganda verbreitet Antisemitismus

von Alexander Friedman  16.10.2021

Washington

»Wir müssen die Welt vor dem Bösen schützen«

Israel wählt im Atomstreit mit Iran deutliche Worte

 14.10.2021 Aktualisiert

Raumfahrt

»Es war unbeschreiblich«

Die »Star Trek«-Ikone William Shatner ist mit 90 Jahren der älteste je ins All gereiste Mensch

von Christina Horsten  13.10.2021

Schweden

Ideen gegen den Hass

In Malmö wurde die globale Antisemitismus-Konferenz eröffnet

 13.10.2021

Österreich

Zu Besuch in der Geschichte

Seit 40 Jahren lädt der Jewish Welcome Service ehemalige jüdische Wiener sowie deren Nachfahren in die Donaustadt ein und hilft ihnen bei der Spurensuche

von Stefan Schocher  13.10.2021

Australien

»Glücklichster Mann auf Erden« gestorben

Der 101-jährige Leipziger Jude und Schoa-Überlebende Eddie Jaku lebte seit 1950 in Sydney

 13.10.2021