Frankreich/Belgien

Mehdi Nemmouche legt Berufung ein

Mehdi Nemmouche wird verdächtigt, bei einem Anschlag im Jüdischen Museum Brüssel am 24. Mai vier Menschen erschossen zu haben. Foto: dpa

Der Franzose Mehdi Nemmouche möchte nicht vor ein Brüsseler Gericht gestellt werden. Wie sein Anwalt am Samstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte, hat er den Obersten Gerichtshof Frankreichs angerufen und Revision eingelegt gegen eine Anordnung von Richtern in Versailles. Die hatten am Donnerstag verfügt, Nemmouche der belgischen Justiz zu übergeben.

Anschlag Der 29-Jährige wird verdächtigt, bei einem Anschlag im Jüdischen Museum Brüssel am 24. Mai vier Menschen erschossen zu haben. Eine Woche später wurde er in Marseille festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Frankreichs oberste Richter haben nun 40 Tage Zeit zu entscheiden, ob die Anordnung des Versailler Gerichts zulässig ist.

Nach Medienberichten hat Nemmouche die belgische Justiz aufgefordert, ihm zu versichern, dass er nicht an ein weiteres Land ausgeliefert wird. Offenbar befürchtet er, Israel könne ein Auslieferungsersuchen stellen, denn zwei der Opfer waren Israelis. ja

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

Mit besonderer Grausamkeit

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Schweden

Das Ende von Bullerbü

Die jüdische Gemeinschaft ist nach der Parlamentswahl besorgt über den Rechtsruck im Land

von Elke Wittich  22.09.2022

Fernsehen

TV-Tipp: »Judenhass und das Feindbild Israel«

Welche Gefahren birgt der muslimische Antisemitismus? Eine neue ZDF-Reportage geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  21.09.2022

USA

Erstmals Rosch Haschana im Weißen Haus

Präsident Joe Biden lädt am 30. September zum Neujahrsempfang

 21.09.2022