Marokko

Majestät bittet um eine Bracha

König Mohammed VI. Foto: dpa

Marokkos König Mohammed VI. hat die Juden des Landes aufgerufen, für Regen zu beten. Wie französische Medien berichteten, folgten die Gemeinden der Bitte und sprachen am Schabbat die Tfilat Hageschem, das Gebet für Regen. Einen Tag zuvor, am Freitag, hatten zahlreiche Muslime in den Moscheen des Landes ebenfalls für Regen gebetet. Zwar fallen dieser Tage in dem nordafrikanischen Land gelegentlich Niederschläge, doch warnen Meteorologen vor einer Trockenheit in diesem Jahr.

hoheit Gott möge »unser Land davor verschonen und seiner Hoheit dem König helfen«, erklärte die jüdische Dachorganisation Marokkos, CCIM, und lud die Mitglieder ein, »in allen Synagogen des Königreichs zu beten«.

Unter König Mohammed VI. hat Marokko etliche Stätten des jüdischen Erbes renoviert und sich auch an derartigen Projekten im Ausland beteiligt, so zum Beispiel auf den kapverdischen Inseln vor der Küste Senegals, wo es lange Zeit jüdisches Leben gab. Zur jüdischen Gemeinde in Marokko gehören heute rund 3000 Mitglieder. ja/jta

Impeachment

Vindman erneuert Kritik an Trump-Telefonat

Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates sagte vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses aus

von Can Merey, Christiane Jacke  20.11.2019

New York

Gefängniswärter sollen Dokumente gefälscht haben

Die Sicherheitsmänner hätten nicht wie vorgegeben jede halbe Stunde nach Jeffrey Epstein geschaut, heißt es

 19.11.2019

Österreich

George Soros’ Universität öffnet neuen Campus in Wien

Wegen politischen Drucks musste die von dem jüdischen Philanthropen gegründete Hochschule Budapest verlassen

 18.11.2019

Toronto

Ist koscheres Essen pro-israelisch?

Kanadischer Studentenverband will Hillel-Initiative »Kosher Forward« nicht unterstützen – Israels Hochschulpräsidenten: »Absurdes Theater«

 18.11.2019 Aktualisiert

US-Präsidentschaftskandidatur

Michael Bloomberg entschuldigt sich bei Schwarzen

Der frühere New Yorker Bürgermeister räumt Fehler in seiner damaligen Amtszeit ein

 18.11.2019

Niederösterreich

Allein in St. Pölten

Hans Morgenstern ist der letzte Jude in der Landeshauptstadt

von Peter Bollag  17.11.2019