Marokko

Majestät bittet um eine Bracha

König Mohammed VI. Foto: dpa

Marokkos König Mohammed VI. hat die Juden des Landes aufgerufen, für Regen zu beten. Wie französische Medien berichteten, folgten die Gemeinden der Bitte und sprachen am Schabbat die Tfilat Hageschem, das Gebet für Regen. Einen Tag zuvor, am Freitag, hatten zahlreiche Muslime in den Moscheen des Landes ebenfalls für Regen gebetet. Zwar fallen dieser Tage in dem nordafrikanischen Land gelegentlich Niederschläge, doch warnen Meteorologen vor einer Trockenheit in diesem Jahr.

hoheit Gott möge »unser Land davor verschonen und seiner Hoheit dem König helfen«, erklärte die jüdische Dachorganisation Marokkos, CCIM, und lud die Mitglieder ein, »in allen Synagogen des Königreichs zu beten«.

Unter König Mohammed VI. hat Marokko etliche Stätten des jüdischen Erbes renoviert und sich auch an derartigen Projekten im Ausland beteiligt, so zum Beispiel auf den kapverdischen Inseln vor der Küste Senegals, wo es lange Zeit jüdisches Leben gab. Zur jüdischen Gemeinde in Marokko gehören heute rund 3000 Mitglieder. ja/jta

Polen

Israelischer Eishockey-Kapitän wechselt nach Oswiecim

Eliezer Sherbatov: »Ich möchte an die Schoa erinnern«

 10.08.2020

USA

Liebe zum Judentum

Shuly Rubin Schwartz ist die erste Kanzlerin des konservativen Jewish Theological Seminary in New York

von Jessica Donath  10.08.2020

Niederlande

»Schofar nur draußen blasen«

Rabbiner: Wegen Corona soll das Widderhorn im Monat Elul nicht im geschlossenen Raum ertönen

 09.08.2020

Wien

Zutritt nur mit Termin

Das psychosoziale Zentrum ESRA steht in der Corona-Krise vor alten und neuen Herausforderungen

von Stefan Schocher  06.08.2020

Großbritannien

In den eigenen Reihen

Kommission des jüdischen Dachverbandes soll rassistische Ressentiments in den Gemeinden untersuchen

von Jérôme Lombard  06.08.2020

Schweiz

LeChaim aus Zug!

Seit 30 Jahren produziert eine Traditionsfirma im kleinsten Kanton koscheren Kirsch- und Birnenschnaps

von Peter Bollag  06.08.2020

Beirut

»Bleib stark, libanesisches Volk«

Das schwere Unglück hat weltweit Solidaritätsbekundungen ausgelöst – auch und besonders in Israel

von Michael Thaidigsmann  05.08.2020

Uman

Israel gegen Pilgerfahrt

Massenreise zum Grab von Rabbi Nachman in die ukrainische Provinzstadt soll wegen Corona nicht stattfinden

 05.08.2020

Österreich

Erleichterte Einbürgerung für Nachfahren von Nazi-Opfern

In Kürze können NS-Opfer und ihre Nachfahren Anträge auf die Erlangung der österreichischen Staatsangehörigkeit stellen

von Michael Thaidigsmann  04.08.2020