Fernsehen

Lewinsky-Darstellerin Feldstein: »Sie kennen den Menschen nicht«

Monica Lewinsky Foto: imago images / UPI Photo

Die US-Schauspielerin Beanie Feldstein hofft, dass die Menschen Monica Lewinsky mit Hilfe der Miniserie »Impeachment: American Crime Story« in einem neuen Licht sehen. »Sie kennen die Person nicht, sie kennen den Menschen nicht, der mit nur 21 bis 24 Jahren eine sehr traumatische, überfordernde Erfahrung durchleben musste«, sagte Feldstein (28, »Lady Bird«) am Mittwoch dem Branchenportal »people.com«.

Die dritte Staffel des preisgekrönten TV-Formats »American Crime Story« (in Deutschland bei Sky) beleuchtet das gescheiterte Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren US-Präsidenten Bill Clinton und zeigt Feldstein in der Rolle Lewinskys, die heute 48 Jahre alt ist.

Lewinsky sei »jemand, von der die Menschen denken, ihre Geschichte zu verstehen«. In Wirklichkeit verstehe die Öffentlichkeit Lewinsky jedoch nur als »Witz aus einer Late Night Show, ein Bild, das auseinandergerissen werden kann, aufgrund ihres Gewichts oder ihrer Kleidung«, kritisierte Feldstein.

»Impeachment: American Crime Story« soll vom 7. September an zu sehen sein und behandelt die aufsehenerregende Affäre Clintons vor über 20 Jahren mit Monica Lewinsky, die damals Praktikantin im Weißen Haus war. Lewinsky ist bei der Serie als Produzentin an Bord. Sarah Paulson (46, »American Horror Story«) spielt die damalige Angestellte im Weißen Haus und Schlüsselfigur in der Affäre, Linda Tripp. Der britische Schauspieler Clive Owen (56, »King Arthur«) schlüpft in die Rolle des früheren Präsidenten.

Clinton musste sich 1999 wegen einer Lüge über die Beziehung zu Lewinsky einem Amtsenthebungsverfahren stellen. Der US-Senat sprach ihn jedoch von den Vorwürfen des Meineides und der Behinderung der Justiz frei. Die Staffel basiert auf Jeffrey Toobins Buch »A Vast Conspiracy: The Real Sex Scandal That Nearly Brought Down a President«. dpa

Terror

30 Jahre nach Anschlag auf jüdische Gemeinde: Argentinien wird verurteilt

Bei dem Attentat in Buenos Aires im Jahr 1994 kamen 85 Menschen ums Leben. Hinter der Tat sollen die Hisbollah und der Iran stecken. Doch auch die argentinische Regierung machte sich schuldig

von Denis Düttmann  15.06.2024

Russland

US-Reporter Gershkovich wird vor Gericht gestellt

Gershkovich war am 29. März 2023 in Jekaterinburg verhaftet worden

von Steffen Grimberg  14.06.2024

Brüssel

Kräfte und Verhältnisse

Wie unruhig die politischen Zeiten nach der Europawahl werden, hängt von vielen Faktoren ab

von Michael Thaidigsmann  14.06.2024

Tschechien

»Sag den Jungs, dass ich noch spiele«

In Prag gedenkt man des jüdischen Fußballstars Pavel Mahrer, der das KZ Theresienstadt überlebte

von Kilian Kirchgeßner  14.06.2024

Berlin

Selenskyj im Bundestag: Putin muss den Krieg verlieren

Kurz nach Kriegsbeginn hatte sich der ukrainische Präsident per Video an den Bundestag gewandt und mangelnde Hilfe beklagt. Jetzt hält er dort live eine ganz andere Rede

von Michael Fischer  11.06.2024

Washington D.C.

AJC ruft »globalen Ausnahmezustand für das jüdische Volk« aus

Beim Globalen Forum wird deutlich, unter welchem Druck Juden weltweit stehen

von Nils Kottmann  11.06.2024

Frankreich

Eine Frage des Käses

Zu Schawuot muss Milchiges auf den Tisch. Ein Besuch im Pariser Fromage-Universum

von Sybille Korte  11.06.2024

EU-Wahl

Oberrabbiner Goldschmidt: Rechtsruck auch Folge des 7. Oktober

EU und die europäischen Regierungen müssten eine umfassende Strategie entwickeln, so der CER-Präsident

von Leticia Witte  10.06.2024

Schweiz

Antisemitische Angriffe auf jüdische Galerien in Zürich

Während der Art Week sind fünf Galerien großflächig juden- und israelfeindlich beschmiert worden

 09.06.2024