Marokko

Kultur-Entwicklungshilfe

Marokkos Premierminister Abdelilah Benkirame hat am Mittwoch die restaurierte Slat-al-Fassiyin-Synagoge in der Stadt Fez wiedereröffnet. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Bethaus wurde in den vergangenen zwei Jahren mit rund 150.000 Euro aus dem Programm »Kulturerhalt« des Berliner Auswärtigen Amts renoviert.

symbol An dem Festakt, der unter der Schirmherrschaft des marokkanischen Königs Mohammed VI. stand, nahm auch der Präsident des Deutschen Bundestages, Norbert Lammert, teil. Er hielt sich zu einem zweitägigen Besuch in dem nordafrikanischen Land auf. In seiner Festansprache sagte Lammert, es sei ein schönes Symbol, dass ein muslimischer Premierminister und ein christlicher Parlamentspräsident ein jüdisches Gotteshaus eröffneten.

Die Slat-al-Fassiyin-Synagoge soll vor allem für Kulturveranstaltungen genutzt werden. Eigentümerin des Bethauses ist die »Stiftung zur Bewahrung des Jüdisch-Marokkanischen Kulturerbes«. Die jüdische Gemeinde Fez, zu der etwa 50 Miglieder gehören, nutzt für ihre Gebete eine andere Synagoge. tok

Österreich

George Soros’ Universität öffnet neuen Campus in Wien

Wegen politischen Drucks musste die von dem jüdischen Philanthropen gegründete Hochschule Budapest verlassen

 18.11.2019

Toronto

Ist koscheres Essen pro-israelisch?

Kanadischer Studentenverband will Hillel-Initiative »Kosher Forward« auf dem Campus nicht unterstützen

 18.11.2019 Aktualisiert

US-Präsidentschaftskandidatur

Michael Bloomberg entschuldigt sich bei Schwarzen

Der frühere New Yorker Bürgermeister räumt Fehler in seiner damaligen Amtszeit ein

 18.11.2019

Niederösterreich

Allein in St. Pölten

Hans Morgenstern ist der letzte Jude in der Landeshauptstadt

von Peter Bollag  17.11.2019

Großbritannien

Wählt nicht unseren Chef!

Juden in der Labour-Partei wollen Jeremy Corbyn als Regierungschef verhindern

von Philip Plickert  16.11.2019

Diplomatie

»Wir lieben Israel«

Die Färöer-Inseln wollen eine offizielle Vertretung in Jerusalem errichten

 15.11.2019