Moskau

Koscheres Sushi-Restaurant eröffnet

Sushi kann auch koscher sein. Hier: Angebot in einem Restaurant in Cäsarea (Israel) Foto: Flash 90

Koschere Kaviar-Imitation und mehr als 100 Sushi-Sorten: In Moskau hat mit »Kosher-Pirate« ein koscheres Restaurant geöffnet, das fast ausschließlich Essen in japanischem Stil anbietet. Das Lokal liegt zwischen der Moskauer Marina Roscha Synagoge und dem Jüdischen Museum und Toleranzzentrum im Norden der Stadt.

Soljanka Wie die Nachrichtenagentur »Jewish Telegraphic Agency« meldete, finden sich auch der Speisekarte auch nahöstlich inspirierte Sushi-Kombinationen wie »Shahshuka Fusion« sowie Pizza und Soljanka. Sushi ist bei Russen, die es sich leisten können, sehr beliebt. Alleine in Moskau bieten mehrere hundert Restaurants das japanische Gericht an.

Auch in mehreren koscheren Restaurants steht Sushi bereits auf der Speisekarte. Die Jewish Telegraphic Agency nannte als Beispiele das »LeChaim« in St. Petersburg und das »Jaffa« in Moskau. Die Kaschrut-Aufsicht über das neue Restaurant »Kosher-Pirate« hat Berel Lazar, russischer Oberrabbiner und Chabad-Rabbiner. ag

Konflikt

Wird der russische Ableger der Jewish Agency zerschlagen?

Schon kommende Woche könnte ein Moskauer Gericht die Aktivitäten der israelischen Organisation verbieten

 11.08.2022

Argentinien

Sprengstoff in Pralinenschachteln

Eine interne Mossad-Studie beschreibt detailliert, wie die Terroranschläge Anfang der 90er-Jahre in Buenos Aires geplant wurden

von Andreas Knobloch  11.08.2022

Brasilien

Bolsonaro oder Lula?

Im Oktober sind Präsidentschaftswahlen im Land am Amazonas: Die jüdische Gemeinde ist politisch tief gespalten

von Andreas Nöthen  11.08.2022

Belastete Beziehungen

Putin telefoniert mit Israels Präsident Herzog

Die beiden Staatschefs sprachen unter anderem über die Zukunft der Jewish Agency in Russland

 09.08.2022

Polen

Auschwitz-Überlebende und Schriftstellerin Zofia Posmysz ist tot

Die polnische Zeitzeugin und Autorin starb im Alter von 98 Jahren

 08.08.2022

Osteuropa

Sowjetisch am Ku’damm

Wie russische Juden in den 70er- und 80er-Jahren nach Berlin strömten

von Alexander Friedman  07.08.2022

USA

Jom Kippur in Leningrad

Die Bilder des amerikanischen Fotografen Bill Aron erinnern an das jüdische Leben in der Sowjetunion der 80er-Jahre

von Jessica Donath  07.08.2022

USA

Ein Junge aus Kiew

In einem Hinterzimmer ohne Heizung entwickelte der jüdisch-ukrainische Einwanderer Jan Koum 2009 den Messengerdienst WhatsApp

von Katja Ridderbusch  07.08.2022

Europäische Rabbiner-Konferenz

Erstes Bildungsprogramm für Rebbetzin

Die Rabbiner-Ehefrauen sollen mehr Anerkennung für ihre Arbeit erhalten und sich professionell fortbilden können

 05.08.2022