Großbritannien

Komplettes Verbot der Hisbollah geplant

Al-Quds-Marsch in London, Juni 2018 Foto: imago/ZUMA Press

Großbritannien will die pro‐iranische Hisbollah, die auch in Europa aktiv ist, komplett verbieten. Wie die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA) unter Berufung auf Reuters berichtete, bestätigte der britische Innenminister Sajid Javid den Plan der Regierung, auch den politischen Flügel der Miliz für illegal zu erklären. Ein entsprechender Beschluss solle an diesem Freitag im britischen Parlament fallen.

miliz Seit 2008 ist der militärische Arm der Miliz in Großbritannien verboten. Laut Reuters sagte der britische Innenminister, die Hisbollah versuche weiterhin, die fragile Situation im Nahen Osten zu destabilisieren. Daher könne nicht mehr zwischen dem bereits verbotenen militärischen Flügel und der politischen Partei unterschieden werden.

Laut dem Bericht soll das Parlament auch darüber abstimmen, ob zwei Terrorgruppen, die in der Sahelzone in Afrika aktiv sind, ebenfalls verboten werden sollen.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt wurde mit der Bemerkung zitiert, Großbritannien könne sich mit Terrorismus nicht abfinden. Die britische Regierung sende ein klares Signal, dass die »destabilisierenden Aktivitäten der Hisbollah in der Region total inakzeptabel und schädlich für die Sicherheit des Vereinigten Königtums« seien.  ja

Wahl

Jüdisches Europa

Schächtgesetze, Jiddisch‐Schulen, BDS‐Verbote: EU und Nationalstaaten wirken sich auf das Gemeindeleben aus

von Daniel Zylbersztajn, Martin Krauss, Michael Thaidigsmann  23.05.2019

Polen

Antisemitismus im Wahlkampf

Warschau verweigert die Restitution jüdischen Eigentums. Israel ist empört

von Gabriele Lesser  23.05.2019

Österreich

»Der Spuk ist zu Ende«

Wie die jüdische Gemeinschaft auf die Ibiza‐Affäre und das Zerbrechen der Mitte‐Rechts‐Koalition reagiert

von Axel Brüggemann  22.05.2019