Ukraine-Krieg

Jüdischer Student in Charkiw getötet

In der Stadt Charkiw nach einem Beschuss (3. März 2022) Foto: imago images/ITAR-TASS

Die Planungen für das 25-jährige Jubiläum der jüdischen Studentenorganisation Hillel in der Ukraine waren schon angelaufen – da machte der Angriff Russlands jede Aussicht auf die Feier, die für Mai in Kiew geplant war, zunichte. Viele der etwa 4000 jungen Jüdinnen und Juden, die in den insgesamt fünf Zentren von Hillel in der Ukraine organisiert sind, nahmen die Waffe gegen die russische Invasionsarmee in die Hand. Unter ihnen war auch Serafim Sabaranskiy. Am Sonntag wurde der 29-jährige in Charkiw bei Kampfhandlungen getötet.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Organisation Hillel teilte den Tod Sabaranskiys über soziale Medien mit und äußerte ihre Anteilnahme. »Er ist als Held gestorben. Möge uns sein Andenken für immer ein Segen und Trost sein«, hieß es in einem Tweet. Hillel ist die größte weltweit agierende jüdische Studentenorganisation. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt zwar in den USA, nach eigenen Angaben unterhält Hillel aber auch 52 Standorte außerhalb Nordamerikas, etwa in Israel, Deutschland oder Brasilien und seit dem Ende der Sowjetunion auch in der Ukraine.

BEDROHUNG Dort ist aktuell nur noch die Zentrale in Lwiw, im Westen des Landes, aktiv. Überall sonst im Land – etwa in Kiew und auch in Charkiw – haben die Mitarbeiter von Hillel die offizielle Arbeit wegen der Bedrohung durch den Krieg eingestellt. Das erzählt Osik Akselrud, der Hillel-Direktor für Zentralasien und Südosteuropa, im Interview mit der Nachrichten-Seite »eJewish Philanthropy«. Akselrud sei in Kontakt mit vielen der jüdischen Studenten in der Ukraine, die meisten würden sich vor Ort auf die jeweils ihnen mögliche Weise engagieren. »Viele von ihnen beteiligen sich an der Landesverteidigung. Sie kämpfen mit dem Feind.«

Auch Serafim Sabaranskiy hat sich unmittelbar nach Beginn der Invasion den ukrainischen Einheiten in seiner Heimatstadt Charkiw angeschlossen. Das berichtet die »Jewish Telegraphic Agency«, die mit der Hillel-Direktorin der Stadt, Yuliya Pototska, Kontakt aufnehmen konnte. Pototska kannte Sabaranskiy von gemeinsamen Schabbat-Abenden und beschreibt ihn als einen selbstbewussten jungen Mann, »der wusste, was er wollte« und der sich viel in der jüdischen Gemeinschaft vor Ort eingebracht hat. Seit Beginn der Invasion konzentrieren sich die kriegerischen Auseinandersetzungen auch auf die Stadt Charkiw, die unter Dauerbeschuss russischer Raketen steht. Eines der Geschosse traf schließlich die Stellung Serafim Sabaranskiys und verletzte den Studenten tödlich.

VIDEO Nur eine Woche vor seinem Tod hatte Sabaranskiy ein Video aufgenommen, in dem er dem Vorwurf des Kremls, in Kiew regierten Nazis, entgegentrat. In dem kurzen Clip sagt er: »Meine Großmutter ist jüdisch und ich fliege oft nach Israel.« Die Ukraine sehe er als seine Heimat an, die er verteidigen müsse. Zu diesem Zeitpunkt war das Gebäude, in dem sich die Zentrale von Hillel in Charkiw befand, bereits durch den Beschuss der russischen Armee zerstört worden.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Gelegen im Stadtzentrum, war das Haus der jüdischen Studentenorganisation eine wichtige Anlaufstelle für junge Jüdinnen und Juden sowie ein wichtiger Bestandteil für die ganze jüdische Gemeinschaft der Stadt. Osik Akselrud, der in seiner Funktion auch für die Hillel-Zentren in der Ukraine verantwortlich ist, sagte in Reaktion auf die Zerstörung des Gebäudes: »Es ist unglaublich. Unsere Herzen sind gebrochen.«

Der Tod Sabaranskiys, die Flucht zahlreicher Juden aus der Ukraine und die Willkür, mit der auch jüdische Einrichtungen durch das russische Militär angegriffen werden, machen deutlich, in welcher Gefahr sich das jüdische Leben in der Ukraine zurzeit befindet. Diese Schrecken lassen Osik Akselrud dennoch nicht die Hoffnung verlieren: »Wir wollen überleben, wir wollen gewinnen und wir wollen die jüdische Gemeinschaft wieder aufbauen.« js

Gedenktag

Gedenken an die Deportation von Juden auf Rhodos 1944

Eine jüdische Gemeinde habe sich hier seit der Deportation nie wieder zusammengefunden, sagte Mitorganisatorin Claudia Restis

 19.07.2024

Frankreich

Eine Kampagne für die schweigende Mehrheit

Die Licra-Kampagne gegen Antisemitismus appelliert an einen fundamentalen Wert der Grande Nation

von Nicole Dreyfus  19.07.2024

Buenos Aires

Jüdische Gemeinde erinnert an Amia-Anschlag vor 30 Jahren

Die Schiiten-Miliz Hisbollah soll das Attentat vor 30 Jahren auf das Gemeindehaus Amia verübt haben

 18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

So viele Russen sind seit Kriegsbeginn nach Israel geflüchtet

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen. Aber auch Hunderttausende Russen haben das eigene Land verlassen - und die Dunkelziffer könnte noch höher sein

von André Ballin  18.07.2024

Argentinien

Warten auf Gerechtigkeit

Auch 30 Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf das Gemeindezentrum von Buenos Aires finden Angehörige und Opfer keine Ruhe

von Andreas Knobloch  18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

Masha Gessen in Abwesenheit zu acht Jahren Haft verurteilt

Gessen stammt aus einer jüdischen Moskauer Familie und ist eine langjährige Kritikerin Putins

von Mascha Malburg  17.07.2024

USA

Auf das Leben und die Liebe!

Ruth Westheimer entkam als Kind der Schoa, kämpfte als Scharfschützin für Israels Unabhängigkeit und wurde als Sextherapeutin weltberühmt. Ihr Vermächtnis ist Lebendigkeit. Ein Nachruf

von Sophie Albers Ben Chamo  17.07.2024

J7 meets in Argentina

Jews worldwide »in the crosshairs« after 7 October

Representatives of the biggest Jewish communities are meeting in Buenos Aires to commemorate the victims of the AMIA attack 30 years ago

von Leticia Witte  17.07.2024

J7-Treffen in Argentinien

Juden stehen nach 7. Oktober weltweit »im Fadenkreuz« 

Sie treffen sich in Buenos Aires, um an die Opfer des Anschlags auf das jüdische Gemeindezentrum Amia vor 30 Jahren zu erinnern. Mit Blick auf heutigen Antisemitismus findet die Initiative »J7« deutliche Worte

von Leticia Witte  16.07.2024