Französische Studie

Juden selbst schuld am Antisemitismus

Jüdische Familie in Paris Foto: dpa

Die Pariser »Fondation du judaisme français« hat eine Studie darüber erstellen lassen, wie Frankreichs Juden in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Dazu befragte das Meinungsforschungsinstitut Ipsos zwischen Juli 2014 und März 2015 mehr als 1000 nichtjüdische Franzosen.

Wie Pariser Medien berichteten, ergab die Studie, dass die Mehrheit der Franzosen (60 Prozent) meint, Juden trügen eine gewisse Verantwortung für den wachsenden Antisemitismus im Land. Rund 56 Prozent meinen, Juden hätten »viel Macht« und seien überdurchschnittlich reich. Mehr als 40 Prozent der Franzosen sind der Studie zufolge der Ansicht, Juden seien »zu präsent in den Medien«.

Muslime Die Studie zeigt ferner, dass Antisemitismus unter Frankreichs Muslimen stärker verbreitet ist als beim Rest der Bevölkerung. So stimmten 18 Prozent der muslimischen Befragten der Äußerung zu, es gebe in Frankreich »etwas zu viele Juden«. Bei nichtmuslimischen Befragten waren es 13 Prozent. Ferner meinen 62 Prozent der Muslime, die französischen Juden stünden Israel näher als Frankreich. Unter Nichtmuslimen teilen 53 Prozent diese Aussage.

Aber es gab auch positive Ergebnisse: Die Mehrheit der französischen Muslime (55 Prozent) meinen, sie würden positiv reagieren, wenn ihre Tochter einen Juden heiratet. Nur 45 Prozent hätten etwas dagegen. ja

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022