Virtuell

»Judaica Europeana« vor der Eröffnung

Screenshot: virtuelle Bibliothek des jüdischen Europas Foto: europeana

Das Projekt »Judaica Europeana« steht kurz vor dem Abschluss. Wie Rachel Heuberger, Leiterin der Judaica-Sammlung an der Frankfurter Universitätsbibliothek, dem Evangelischen Pressedienst sagte, soll bis Jahresende die digitale Erfassung Tausender jüdischer Kulturgüter Europas abgeschlossen sein. Im Rahmen des Projekts werden 10.500 Fotografien, 1.500 Postkarten, zahlreiche Filme, 14.000 Schallplatten und Tonaufnahmen sowie Millionen Seiten von Büchern, Handschriften und Zeitungen digitalisiert und zu einer Datenbank zusammengetragen. Die Dokumente stammen aus Museen, Archiven und Bibliotheken in ganz Europa. Ab kommendem Frühjahr soll jeder Interessierte auf die Datenbank im Internet zugreifen können, so Projektleiterin Heuberger.

Die Europäische Union fördert das Vorhaben mit 1,5 Millionen Euro. Es ist Teil der »Europeana«, einer virtuellen Bibliothek, die der Öffentlichkeit das wissenschaftliche und kulturelle Erbe Europas in Bild-, Text-, Ton- und Videodateien zugänglich machen soll. (ja)

www.judaica-europeana.eu

Einige der Dokumente sind in der Frankfurter Ausstellung »Kulturerbe im Netz« zu sehen. Sie öffnet am 16. November 2011 und läuft bis zum 20. Januar 2012 (Mo bis Do 10 bis 20 Uhr, Fr 10 bis 17 Uhr). Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Bockenheim, Kunstbibliothek, Senckenberganlage 31, Telefon (069) 79824979

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022