EU-Auschwitz-Vergleich

Italienischer Karikaturist in Kritik

Karikatur von Mario Improta Foto: Screenshot JA

Weil er das Konzentrationslager in Auschwitz mit der EU verglichen hat, ist ein italienischer Karikaturist in die Kritik geraten. Mario Improta hatte eine Zeichnung zum Brexit veröffentlicht: Darauf ist augenscheinlich Premier Boris Johnson zu sehen, wie er jubelnd aus dem Vernichtungslager mit der Tor-Inschrift »Europäische Union« (statt »Arbeit macht frei«) flieht.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

symbol Die Worte »Arbeit macht frei« seien der Inbegriff für den menschlichen Hass, twitterte die Gedenkstätte Auschwitz am Montag. Es sei schmerzlich für die Opfer, wenn »dieses Symbol instrumentalisiert und auf beschämende Weise missbraucht wird«. In dem Lager ermordeten die Nazis mehr als eine Million Menschen.

Improta arbeitete unter anderem für die Stadt Rom als Karikaturist. Bürgermeisterin Virginia Raggi habe nach dem Vorfall die Zusammenarbeit mit ihm aufgekündigt, berichteten italienische Medien. Improta schrieb dazu, er wolle keine weiteren Umstände machen und habe sich dazu entschlossen, nicht mehr mit der Kommune zusammenzuarbeiten.  dpa

USA

Eiskalte Entscheidung

Nach dem Verkaufsstopp des Unternehmens Ben & Jerry’s in den »besetzten Gebieten« wächst die Kritik – die Mitarbeiter in Israel bangen um ihre Jobs

von Daniel Killy  30.07.2021

Geschichte

Laschet fährt nach Polen zu Gedenken an Warschauer Aufstand

CDU-Kanzlerkandidat: »Die deutschen Gräueltaten erfüllen mich mit tiefer Scham«

 30.07.2021

Diplomatie

»Entsetzen« über Israels Beobachterstatus in Afrikanischer Union

Vorige Woche gewährte der Staatenbund mit Sitz in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba Israel einen Beobachterstatus

 29.07.2021

Großbritannien

Mehr Angriffe gegen Juden in London nach Terrorwelle in Nahost

Chaim Hochhauser: »Wenn es in Israel hochkocht, kocht es hier auch hoch«

von Larissa Schwedes  29.07.2021

Großbritannien

London beschließt Bau eines Holocaust-Mahnmals

Eine Vertreterorganisation britischer Juden begrüßt die Pläne

 29.07.2021

Mexiko

Stadt der Tora

Ein Immobilienunternehmer möchte einen Ort des jüdischen Lernens errichten – der Grundstein ist bereits gelegt

von Andreas Knobloch  29.07.2021

Nachruf

Rudi Leavor ist tot

Der Präsident der jüdischen Gemeinde in Bradford (England) starb im Alter von 95 Jahren

 28.07.2021

USA

Protest gegen BDS-Resolution

Professoren, Dozenten und Mitarbeiter der City University of New York verlassen wegen des Textes ihre Gewerkschaft

 28.07.2021

Tokyo 2020

Algerischer Judoka verweigert Kampf gegen Israeli

Internationaler Judoverband suspendiert Athlet und Trainer – Olympisches Komitee will Sanktionen prüfen

 24.07.2021