Umfrage

Immer mehr Juden in den USA werden bedroht

Sicherheitsmaßahmen vor der Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh (2018): Juden in den USA fühlten sich heute weniger sicher als noch vor einem Jahrzehnt. Foto: imago/ZUMA Press

Rund 60 Prozent der Juden in den USA sind nach eigenen Angaben schon antisemitisch beleidigt oder bedroht worden. Das ist eine Steigerung um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die »Anti-Defamation League« (ADL) am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte.

Laut einer aktuellen Umfrage von »YouGov« berichten 36 Prozent der Befragten von antisemitischen Anfeindungen im Internet, vor allem über Facebook. Fast jeder zehnte US-Jude gibt demnach an, in den letzten fünf Jahren auch körperlich angegriffen worden zu sein.

Juden in den USA fühlten sich heute weniger sicher als noch vor einem Jahrzehnt, erklärte der ADL-Vorsitzende Jonathan Greenblatt. Fast sechs von zehn Juden in den USA geben dies der Umfrage zufolge an.

Er erinnerte dabei unter anderem an die Schusswaffen-Attacke auf eine Synagoge in Pittsburgh, bei der 2018 elf Menschen starben, und den Anschlag auf die Synagoge im kalifornischen Poway 2019 mit einem Todesopfer und drei Verletzten. kna

Debatte

Schulen als »zentrale Orte« im Kampf gegen religiösen Hass

Experten: Einige Lehrbücher im Nahen Osten sind eine »Blaupause für Radikalisierung und Extremismus«

 18.06.2021

Arizona

Hinrichtungen mit Zyklon B?

Eine mögliche Wiederaufnahme von Exekutionen mit dem von den Nazis eingesetzten Giftgas löst Empörung aus

 17.06.2021

Warschau/Berlin

Marian Turski sieht Steinmeiers Polen-Reise als Signal

Vorsitzenden des Internationalen Auschwitz Komitees wertet Besuch des Bundespräsidenten als Geste guten Willens

 17.06.2021

USA

Einer wird gewinnen

Vor den New Yorker Bürgermeister-Vorwahlen werben die Kandidaten um jüdische Stimmen

von Daniel Killy  17.06.2021

Polen

Solidarität in Warschau

Die jüdische Gemeinde unterstützt die LGBT-Bewegung und warnt vor den Gefahren zunehmender Diskriminierung

von Gabriele Lesser  17.06.2021

Schweiz

Spätes Erinnern

In den nächsten Jahren soll in der Hauptstadt Bern ein Schoa-Mahnmal errichtet werden – vieles ist noch unklar

von Peter Bollag  17.06.2021

USA

Jared Kushner veröffentlicht seine Memoiren

Das Buch soll sich unter anderem mit Israel und dem Nahen Osten befassen

 16.06.2021

Polen

Marian Turski neuer Präsident des Internationalen Auschwitz Komittees

Der Schoa-Überlebende tritt die Nachfolge des verstorbenen Roman Kent an

von Doris Heimann  14.06.2021

Österreich

Sehnsucht nach Wien

Überlebende und ihre Nachfahren weltweit holen sich die Staatsbürgerschaft zurück

von Stefan Schocher  13.06.2021