Paris

Gewalt am Voltaire-Boulevard

Polizeipatrouille in der Pariser Rue Des Rosiers Foto: dpa

In Paris sind am Freitagmittag zwei jüdische Männer angegriffen und leicht verletzt worden. Wie die Antisemitismus‐Beobachtungsstelle BNVCA (Bureau National de Vigilance Contre l’Antisémitisme) mitteilte, attackierte eine rund 40‐köpfige Gang die beiden Männer. Nach französischen Medienberichten gehören die Angreifer zur propalästinensischen Gruppe Gaza Firm und stehen der antiisraelischen Boykottbewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) nahe.

Tatort Der Angriff ereignete sich am Voltaire‐Boulevard im 11. Arrondissement. In der Nähe des Tatorts befinden sich viele Geschäfte jüdischer Eigentümer. Nach Angaben der BNVCA sorgen in der Gegend Freiwillige aus der jüdischen Gemeinde für die Sicherheit der Ladeninhaber.

Im 11. Arrondissement wurde im Januar 2006 der 23‐jährige jüdische Handyverkäufer Ilan Halimi gekidnappt. Eine Gruppe von 21 muslimischen Einwanderern, die sich selbst »Gang der Barbaren« nannte, folterte ihn drei Wochen lang und ermordete ihn dann.

Die Zahl antisemitischer Gewaltakte in Frankreich ist in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen. Zwischen 2013 und 2014 hat sie sich gar verdoppelt. Immer mehr französische Juden denken inzwischen darüber nach, das Land zu verlassen. ja

Schweiz

Der Staat zahlt für Sicherheit

Die Basler Gemeinde erhält Geld für ihren Schutz

von Peter Bollag  13.12.2018

Studie

Die Angst geht um

EU befragt mehr als 16.000 Juden nach ihren Erfahrungen mit Antisemitismus

von Michael Thaidigsmann  13.12.2018

Polen

Geschichte vor Gericht

Der Schoa-Forscher Jan Grabowski verklagt die »Liga gegen Verleumdung« – wegen Verleumdung

von Gabriele Lesser  13.12.2018