Paris

Gewalt am Voltaire-Boulevard

Polizeipatrouille in der Pariser Rue Des Rosiers Foto: dpa

In Paris sind am Freitagmittag zwei jüdische Männer angegriffen und leicht verletzt worden. Wie die Antisemitismus-Beobachtungsstelle BNVCA (Bureau National de Vigilance Contre l’Antisémitisme) mitteilte, attackierte eine rund 40-köpfige Gang die beiden Männer. Nach französischen Medienberichten gehören die Angreifer zur propalästinensischen Gruppe Gaza Firm und stehen der antiisraelischen Boykottbewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) nahe.

Tatort Der Angriff ereignete sich am Voltaire-Boulevard im 11. Arrondissement. In der Nähe des Tatorts befinden sich viele Geschäfte jüdischer Eigentümer. Nach Angaben der BNVCA sorgen in der Gegend Freiwillige aus der jüdischen Gemeinde für die Sicherheit der Ladeninhaber.

Im 11. Arrondissement wurde im Januar 2006 der 23-jährige jüdische Handyverkäufer Ilan Halimi gekidnappt. Eine Gruppe von 21 muslimischen Einwanderern, die sich selbst »Gang der Barbaren« nannte, folterte ihn drei Wochen lang und ermordete ihn dann.

Die Zahl antisemitischer Gewaltakte in Frankreich ist in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen. Zwischen 2013 und 2014 hat sie sich gar verdoppelt. Immer mehr französische Juden denken inzwischen darüber nach, das Land zu verlassen. ja

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022