USA

Fox News löscht nach Protest George-Soros-Karikatur

Protest vor der Fox News-Zentrale in New York im November Foto: imago images/ZUMA Wire

Der konservative US-Fernsehsender »Fox News« hat einen Instagram- und Facebook-Post mit einer Karikatur des jüdischen Mäzens George Soros gelöscht. Darauf war der 93-Jährige Schoa-Überlebende als Strippenzieher von Marionetten karikiert, die Staatsanwälte darstellen sollten. Am Mittwoch hatte die jüdische Organisation Anti-Defamation League Protest gegen die Veröffentlichung des Cartoons eingelegt.

»MANIPULIERT« Die Soros-Figur zieht in der Karikatur an Fäden mit der Aufschrift »$ORO$«. Sie steuert dabei zwei Marionetten, die als Esel dargestellt sind (das Wappentier der Demokratischen Partei in den USA) und Schilder hochzuhalten, auf denen »Defund Police« und »No Bail« zu lesen ist. Damit suggeriert der Zeichner A.F. Branco, dass der den Demokraten nahestehende Soros die Justizpolitik der Demokraten steuere.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Bild vom jüdischen Puppenspieler gilt seit Jahrzehnten als gängiges antisemitisches Motiv. »Fox News« betitelte die Karikatur sowohl auf Instagram als auch auf Facebook mit dem Satz »The puppet master« (»Der Puppenspieler«). Bevor der Post gelöscht wurde, hatte er alleine auf Instagram bereits 16.000 Likes erhalten.

»Wie wir Fox News bereits mehrfach mitgeteilt haben, beschwört die Darstellung einer jüdischen Person als Puppenspieler, der nationale Ereignisse für bösartige Zwecke manipuliert, seit langem bestehende antisemitische Tropen über jüdische Macht herauf und trägt zur Normalisierung des Antisemitismus bei«, twitterte die ADL am Mittwoch.

»UNTERWÜRFIG« Kurz darauf löschte der Sender den Post auf Instagram und Facebook. »Wir sind froh, dass Fox News das Richtige getan und die beleidigende Karikatur entfernt hat«, sagte ADL-Sprecher Jake Hyman gegenüber The Daily Beast. »Wir hoffen, dass sie in Zukunft mehr Vorsicht walten lassen, wenn sie die Verwendung solcher Bilder in Erwägung ziehen.«

Im November hatte der ADL-Geschäftsführer Jonathan Greenblatt die Fox-Moderatorin Lara Logan kritisiert, nachdem sie den Impfexperten Anthony Fauci mit dem Auschwitz-Arzt Josef Mengele verglichen hatte. 2019 stellte »Fox News« die Zusammenarbeit mit dem Juristen und Donald-Trump-Anhänger Joseph diGenova ein, weil dieser antisemitische Theorien über George Soros verbreitet hatte. DiGenova lästerte daraufhin öffentlich, Fox sei Soros unterwürfig und habe Angst vor dem jüdischen Milliardär. mth

Brüssel

»Der Eiserne Vorhang schließt sich wieder«

CER-Präsident Pinchas Goldschmidt wirft der russischen Führung vor, gezielt Antisemitismus anzufachen

 27.01.2023

Großbritannien

#BecauseImJewish: Kampagne gegen Judenhass

Eine Plakatkampagne soll auf zunehmenden Antisemitismus aufmerksam machen

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Polen

Auschwitz-Gedenken ohne Russland

Erstmals in der Geschichte erhielt Moskau für die Feier des Jahrestags der Befreiung des ehemaligen KZ keine Einladung

 26.01.2023

Porträt

Allein unter Fremden

Rozette Kats überlebte die Schoa als Pflegekind in einer nichtjüdischen Familie. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet

von Tobias Müller  26.01.2023

Niederlande

Holocaust – was ist das?

Eine Umfrage offenbart, dass vor allem unter jungen Erwachsenen historische Fakten über die Schoa nicht bekannt sind

von Tobias Kühn  26.01.2023

Ukraine

Gemeinsam für die Schwächsten

Ein Hilfsnetzwerk unterstützt NS-Verfolgte in Zeiten des Krieges

von Matthias Meisner  25.01.2023

Großbritannien

Lehrplan gegen Judenhass

Der parlamentarische Sonderberater Lord John Mann fordert, auch modernen Antisemitismus im Unterricht zu behandeln

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  25.01.2023

Grossbritannien

Zum 75. Jahrestag der Staatsgründung: Sunak besucht Israel

Premier Rishi Sunak telefoniert mit Israels Premier Netanjahu – und kündigt Jerusalem-Reise an

 23.01.2023

Russland

Stalins letzte Paranoia

Vor 70 Jahren nahm der sowjetische Staatsführer vor allem jüdische Mediziner ins Visier

von Alexander Friedman  22.01.2023