New York

Festnahme nach Synagogenbrand

Das denkmalgeschützte Gebäude in der Lower East Side in Manhattan war am Sonntagabend in Flammen aufgegangen Foto: Screenshot NBC New York

Nach dem Großbrand in der historischen Synagoge Beth Hamedrash Hagodol in New York City am Sonntagabend ist ein 14‐Jähriger wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen worden. Das berichtete die »New York Post«.

Das 167 Jahre alte denkmalgeschützte Gebäude in der Lower East Side in Manhattan, das nicht mehr als Gotteshaus genutzt wird, war am Sonntagabend in Flammen aufgegangen. Feuerwehrleute konnten den Brand erst nach zwei Stunden unter Kontrolle bringen. Zwei von ihnen wurden bei den Löscharbeiten verletzt.

Überwachungsvideo Auf einem Überwachungsvideo waren nach Angaben der New York Post drei Teenager zu sehen, die sich rennend aus dem Gebäude entfernten. So kam die Polizei auf die Spur des mutmaßlichen jugendlichen Brandstifters.

Beth Hamedrash Hagodol war die erste aschkenasische Gemeinde, die in New York gegründet wurde. Sie entstand 1852 unter der Leitung von Rabbiner Abraham Ash als Beth Hamedrash, spaltete sich 1859 und wurde in Beth Hamedrash Hagodol umbenannt. 1885 erwarb die Gemeinde das Gebäude einer Baptistenkirche in der Norfolk‐Straße in der Lower East Side von Manhattan.

Wegen Mitgliederschwund wurde die Synagoge 2007 aufgegeben. Bemühungen, das leer stehende Haus in ein Bildungszentrum umzuwandeln, sind bisher ohne Erfolg geblieben. ag

USA

Mit dem Rücken zur Wand

Der Fall Ilhan Omar offenbart: Israel als Rückzugsort für verfolgte Juden kann sich nur auf sich selbst verlassen

von Martin Niewendick  14.02.2019

Ukraine

Oligarch ohne Grenzen

Wie Leonard Blavatnik zum Selfmade-Milliardär und Philanthropen wurde

von Denis Trubetskoy  14.02.2019

USA

Wegbereiter des Dialogs

Zum Tod von Rabbi Yechiel Eckstein

von Michael Thaidigsmann  14.02.2019