Spanien

Ende der Neutralität

Die Föderation der Jüdischen Gemeinden in Spanien bekennt sich zur Einheit des Landes. Foto: dpa

In einem klaren Bekenntnis zur Einheit der Nation gibt die Föderation der Jüdischen Gemeinden in Spanien (FCJE) ihren bis dato verfolgten Neutralitätskurs in dem Konflikt zwischen der Zentralregierung in Madrid und den katalanischen Separatisten auf und nennt Letztere als Verantwortliche für die aktuelle politische Krise.

Wenige Stunden, nachdem die Regionalregierung in Barcelona sich für die Unabhängigkeit ausgesprochen hatte, veröffentlichte der FCJE folgende Erklärung: »Wir als spanische Juden bekennen uns zur Verfassung Spaniens, zur Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit, der Solidarität und Gleichheit aller Spanier sowie der Einheit Spaniens.«

Koexistenz Zudem hoffe man, dass die staatlichen Autoritäten »in Katalonien wieder eine Normalität herstellen« sowie die »Brüderlichkeit und friedliche Koexistenz als spanische Staatsbürger« überall gewährt bleibt.

In Spanien selbst leben schätzungsweise 45.000 Juden, davon rund ein Drittel in Katalonien. Dort war man in der Frage der Unabhängigkeit der Region zutiefst gespalten, weshalb die Gemeinde in Barcelona sich offiziell immer neutral gegeben hatte.

»Das ist eine politische Angelegenheit, die das Judentum nicht direkt berührt«, ließ ihr Vorsitzender Victor Sorenssen Anfang Oktober verlauten. »Deshalb nehmen wir als Gemeinde auch für keine Seite Partei.« Damit dürfte jetzt Schluss sein.

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022