USA

Ein Land steht still

Zwangsurlaub: Bundesangestellte verbringen ihre Freizeit in einem jüdischen Gemeindezentrum in Washington. Foto: Reuters

Das »Essen auf Rädern« wird eingestellt, die Sanktionen gegen den Iran sind in Gefahr – und Yoga füllt die Lücken. So wird der Shutdown der amerikanischen Bundesregierung im jüdischen Washington wahrgenommen. Die Gemeinden in der Nähe der Bundeshauptstadt haben es plötzlich mit Zehntausenden von beurlaubten Angestellten zu tun.

Das Jüdische Gemeindezentrum in Rockville, Maryland, bietet Ausgleichssport und Yoga-Kurse für beurlaubte Regierungsangestellte an. Der Plan sei ein doppelter, sagte Leiter Michael Feinstein: »Die Kurse sind auf den Abbau von Stress ausgerichtet. Und sie werden von beurlaubten Bundesangestellten gegeben, sodass sie etwas Geld verdienen können.«

Fitness Eine jüdische Gemeinde in Nordvirginia verschickte Mails an ihre Mitglieder: »Für diejenigen, die zurzeit beurlaubt sind, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich auf ihre Wellness-Ziele zu konzentrieren. Kommen Sie zum Training ins Fitnesscenter, werfen sie Reifen in der Turnhalle oder ziehen Sie Bahnen in der Schwimmhalle.« Wer kein Gemeindemitglied ist, aber nachweisen kann, dass er beurlaubter Regierungsangestellter ist, erhält eine Freikarte.

Rabbi Amy Schwartzman amtiert im Temple Rodef Shalom, einer Synagoge in Falls Church, Virginia. Dort sind die meisten Mitglieder im Staatsdienst beschäftigt. Schwartzman hat vergangene Woche mit ihren Mitarbeitern einen Tag lang überlegt, welche Leistungen sie anbieten könnten. Das Ergebnis: Bagel-Brunches, Yogakurse und die Anwerbung von vorübergehend Arbeitslosen für Sozialprogramme der Gemeinde.

Schwartzman sagt, ihre Gemeinde hatte schon mit mehreren Shutdowns zu tun, aber sie waren immer nach zwei, drei Tagen vorbei. Diesmal könnte es mehrere Wochen dauern. »Für die meisten unserer Mitglieder ist der Verlust von drei Tagen Gehalt zu verkraften, doch ein Ausfall von mehreren Wochen hat große Auswirkungen.«

GEsundheitsreform
Weil sich Regierung und Kongress nicht einigen konnten, steht die Verwaltung seit letzter Woche still. Die Republikaner fordern von Barack Obama und seinen Demokraten, die Gesundheitsreform zu verschieben. Doch der Präsident geht darauf nicht ein und macht den führenden Republikaner John Boehner für das Schlamassel verantwortlich. Rund 800.000 Staatsangestellte sind zwangsweise in den Urlaub geschickt worden.

In den ersten Tagen schienen sie ihre Freizeit noch zu genießen. Eine Synagoge in der Innenstadt von Washington lud Bundesangestellte ein, ihr drahtloses Internet zu nutzen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Schwartzman sagt, sie habe bisher nur von einem Gemeindemitglied gehört, das sich über seine Finanzen sorgt. Die anderen würden die freie Zeit vorerst begrüßen. Die Rabbinerin erzählt von einem Paar, »das jetzt in Ruhe die anstehende Barmizwa ihres Sohnes vorbereiten kann«.

kein Stau Ein jüdischer Mitarbeiter der Demokraten auf dem Capitol Hill twitterte ein Foto vom leeren Interstate Highway 66. Die Autobahn verbindet Virginia mit Washington – während der morgendlichen Hauptverkehrszeit ist sie in der Regel voll. »Ja, die #GOPshutdown stinkt, aber zumindest gibt es keinen Verkehr«, schrieb der Mitarbeiter.

Das US Holocaust Memorial Museum in Washington schloss seine Türen und nutzt den Shutdown zum Spendensammeln. »Die Gründer unseres Museums haben sich wahrscheinlich nicht vorstellen können, dass es eines Tages einen solchen Shutdown geben würde. Aber sie sahen voraus, dass es notwendig sein würde, dass eine einzigartige öffentlich-private Partnerschaft unser Haus unterstützt«, hieß es. »Obwohl die Regierung unser Bestehen sicherstellt und Bundesmittel dafür sorgen, dass der Eintritt kostenlos ist, verlassen sich unsere Bildungsprogramme auf Beiträge von Mitgliedern und Spendern wie Sie.«

Eine Veranstaltung zum Gedenken an die Rettung der dänischen Juden während des Holocaust, an der prominente dänische Amerikaner und ein Mitglied der Königsfamilie aus Kopenhagen teilnehmen sollten, wurde verschoben.

Regierungsbeamte und Obama-Verbündete im Capitol betonen, dass sich der Shutdown auf die amerikanische Unterstützung für Israel auswirken könnte. »Je nach dem, wie lange er dauert, könnte es die Fähigkeit des State Departments verringern, Israel und andere Verbündete militärisch zu unterstützen«, sagte Sprecherin Marie Harf vergangene Woche.

US-Vizeaußenministerin Wendy Sherman sagte vor dem Senat, Sanktionen gegen den Iran würden zu den ersten gehören, die von der Abschaltung betroffen seien. »Ein Government Shutdown leert Büros, die Sanktionen gegen den Iran durchsetzen«, erklärte sie.

Kürzungen Mitarbeiter jüdischer Organisationen klagen darüber, dass sich der Zwangsurlaub ihrer Ansprechpartner inzwischen bemerkbar macht. »Es ist niemand da für uns, wenn wir Antwort auf eine Frage haben wollen«, sagt Rachel Goldberg, Direktorin für Alterungspolitik bei B’nai B’rith International, das ein Netzwerk von Wohnungen für ältere Menschen im ganzen Land unterhält.

»Einige Programme werden auch in der nächsten Zeit gut laufen«, sagt Goldberg, »denn sie haben kurz vor dem 1. Oktober die Finanzierung erhalten.« Aber Kürzungen würden bald bei »Essen auf Rädern« und in der häuslichen Pflege zu spüren sein.

William Daroff, Direktor der Jewish Federations of North America, sagt, solange der Kongress um den Haushalt ringe, blieben viele innenpolitische Themen, mit denen sich seine Organisation befasst, auf der Strecke. Dazu gehören auch spezielle Förderprogramme für ältere Holocaust-Überlebende.

Goldberg hat festgestellt, dass der Shutdown die medizinische und soziale Grundversorgung für Senioren und Arme bislang kaum beeinträchtigt. Doch das könne sich ändern, falls Kongress und Weißes Haus ihren Streit nicht bis zum 17. Oktober beilegen. Denn dann wäre es unmöglich für den Staat, weitere Schulden aufzunehmen. Das würde alles verändern, sagt Goldberg. »Deshalb drängen wir die Menschen, ihren Kongressabgeordneten ins Gewissen zu reden.«

Supreme Court

Demokraten laufen Sturm gegen rasche Neubesetzung der freigewordenen Stelle

Republikaner: Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge noch in diesem Jahr

von Can Merey  22.09.2020

USA

»Ein unauslöschliches Erbe«

Jüdische Organisationen loben die Verdienste der Obersten Richterin Ruth Bader Ginsburg

 21.09.2020

Ruth Bader Ginsburg

»Ihr Vermächtnis wird bleiben«

Zum Tod der amerikanischen Justiz-Ikone und Vorreiterin für Frauenrechte und liberale Denkweisen

von Lena Klimkeit  20.09.2020

USA

FBI-Direktor zieht Zorn Trumps wegen Antifa-Einschätzung auf sich

Antifaschismus sei eine Ideologie und keine Organisation, erklärt der Chef der Bundespolizei in einer Kongressanhörung

 18.09.2020

Minsk

Die Lage spitzt sich weiter zu

An der südlichen Staatsgrenze hängen derzeit Hunderte jüdische Pilger fest

von Christian Thiele  18.09.2020 Aktualisiert

Schweiz

Zwölf Töne

In Basel lernt ein Dutzend Männer in einem Abendseminar, wie man Schofar bläst

von Peter Bollag  17.09.2020

Österreich

Pass und Hürden

NS-Opfer und ihre Nachfahren können die Staatsbürgerschaft zurückerhalten – doch manche zögern, ob sie das wirklich wollen

von Stefan Schocher  17.09.2020

Großbritannien

Zwischen Covid und Brexit

Wie Londoner Juden auf das zu Ende gehende Jahr zurückblicken

von Daniel Zylbersztajn  17.09.2020

Nachrichten

Brit Mila, Schechita

Meldungen aus der Jüdischen Welt

 17.09.2020