Chemnitz

Die Holocaust-Überlebende Edith Heinrich ist gestorben

Eine brennende Kerze (Symbolbild) Foto: picture alliance / Zoonar

Mit 90 Jahren ist die Holocaust-Überlebende Edith Heinrich in Chemnitz gestorben. Wie einige ihrer Leidensgenossen hatte sie noch im hohen Alter vor Schulklassen über die Nazi-Zeit und die Schoa gesprochen.

Sie wurde in Breslau geboren. Ihre Mutter war Jüdin, ebenso wie ihr Vater, der jedoch als Konvertit in Nazi-Deutschland als »Arier« galt. Deshalb wurde die Familie nicht deportiert.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Laut Edith Heinrich verließ ihr Vater die Familie während ihrer Kindheit. Ihre Mutter ließ sich in der Hoffnung taufen, ihre vier Kinder so schützen zu können. Die Familie wurde dennoch in ihren Rechten eingeschränkt und bekam während des Krieges kleinere Essensrationen als andere.

Anfang 1945 gingen Edith Heinrichs Geschwister zu ihrem Vater, da befürchtet wurde, dass die Nazis doch auch ihre Familie ermorden könnten. Sie weigerte sich jedoch, ihre Mutter zu verlassen. Eine Nicht-Jüdin rettete sie, indem sie beide versteckte.

Nach dem Krieg war Edith Heinrich weiterhin mit Vorurteilen konfrontiert. Dies besserte sich erst, als sie sich schließlich in Chemnitz niederließ. ja

Mexiko

Präsidentschaftskandidatin von Bewaffneten aufgehalten

Steckt ein Drogenkartell hinter dem bedrohlichen Zwischenfall?

 22.04.2024

Meinung

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Fall Samir

Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

USA/Israel

Biden: Pessach-Fest ist besonders hart für Familien der Geiseln

Die abscheulichen Gräueltaten der Hamas dürften niemals vergessen werden, sagt der Präsident

 22.04.2024

Ukraine

Mazze trotz Krieg

Kyivs älteste Synagogen-Bäckerei produziert seit Jahrzehnten, und nun auch bei Raketenbeschuss

von Michael Gold  22.04.2024

Pessach

Der eigene Exodus

Wie erlangt der Mensch persönliche Freiheit? Wir haben sechs Jüdinnen und Juden gefragt

von Nicole Dreyfus  22.04.2024

London

Initiative gegen Antisemitismus: Polizeichef soll zurücktreten

Hintergrund ist ein Vorfall bei einer antiisraelischen Demonstration

 22.04.2024

Columbia University

Nach judenfeindlichen Demos: Rabbiner warnt eindringlich

Jüdische Studierende sind auf dem Campus nicht mehr sicher, sagt Elie Buechler

 22.04.2024

London

Polizeichef steht in der Kritik

Die »Initiative Campaign Against Antisemitism« fordert den Rücktritt von Sir Mark Rowley

 21.04.2024

Großbritannien

Der erste Jude in 1000 Jahren

Nick Rubins ist neuer Sheriff von Nottingham – und hat nur bedingt mit Robin Hood zu tun

von Sophie Albers Ben Chamo  20.04.2024