Nachruf auf Michael Lerner

»Der coolste und talentierteste Typ«

Der brillante amerikanisch-jüdische Darsteller ist im Alter von 81 Jahren gestorben

von Imanuel Marcus  11.04.2023 13:20 Uhr

Michael Lerner in »The Baltimore Bullet« (1980) Foto: picture alliance / Everett Collection

Der brillante amerikanisch-jüdische Darsteller ist im Alter von 81 Jahren gestorben

von Imanuel Marcus  11.04.2023 13:20 Uhr

Am Pessach-Wochenende verbreitete der Schauspieler Sam Lerner eine traurige Nachricht in den sozialen Medien: Sein Onkel Michael Lerner starb demnach bereits am Samstag im Alter von 81 Jahren in Burbank, Kalifornien.

»Er war der coolste, selbstbewussteste und talentierteste Typ«, so der ebenfalls begabte Neffe Sam Lerner, der in die Fußstapfen von Michael Lerner trat und aus der TV-Serie »The Goldbergs« bekannt ist. »Jeder, der ihn kannte, weiß, wie verrückt er war – im besten Sinne. Wir haben Glück, dass wir seine Arbeit für alle Zeiten werden sehen können. RIP Michael, genieße deine kubanischen Zigarren, bequemen Stühle und einen endlosen Filmmarathon.«

Abschied Der emotionale Abschieds-Post des Neffen ist nicht übertrieben. Millionen Kinogängern und Fernsehzuschauern älterer Generationen ist Michael Lerner gut bekannt.

Geboren wurde er 1941 in Brooklyn. Seine Eltern waren Juden rumänischer Herkunft. Über seinen Vater sagte Lerner einst: »Er dachte, er sei Antiquitätenhändler, aber de facto war er Gerümpelverkäufer.« Die Schauspielerei liegt in der Familie Lerner offensichtlich in den Genen, denn Ken, der jüngere Bruder des Verstorbenen, ist ebenfalls Darsteller.

1991 wurde Michael Lerner für seine Rolle in »Barton Fink« für den Oscar nominiert.

Während seiner Zeit im Brooklyn College verkörperte Michael Lerner Willy Loman, die Hauptperson aus Arthur Millers »Death of a Salesman«, in einem Schultheaterprojekt. Danach fasste er einen Entschluss: Seinen Plan, Englischprofessor zu werden, warf er kurzerhand über Bord. Stattdessen wollte er auf Bühnen und vor der Kamera stehen. So kam es dann auch.

studium Dass er ein Stipendium für die University of California in Berkeley erhielt, war ein Glücksfall. Hier bekam er seinen Master in »Englisches Schauspiel«. Die Stapel an Shakespeare-Texten, die er auswendig lernen musste, waren mit Sicherheit astronomisch hoch. Dies galt erst recht, als er für zwei Jahre nach London ging, um sein Studium an der London Academy of Music and Dramatic Art fortzusetzen.

Die Mitbewohner seiner Londoner WG waren Yoko Ono und John Lennon. Auch daher tauchte Michael Lerner in einem von Yokos Experimentalfilmen auf: »Ich war in dem Film, ebenso wie Paul McCartney«, sagte Lerner einst. »Außerdem redete ich darin als Sprecher über Zensur und diesen ganzen Mist.«

In den späten 1960er-Jahren wurde er Teil des American Conservatory Theater in San Francisco. Dann, 1969, vollzog er den Sprung ins Fernsehen. In der populären Serie »MAS*H«, in der das amerikanische Militär durch den Kakao gezogen wurde, tauchte Lerner regelmäßig auf.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Tankstellenbesitzer Ein gutes Jahrzehnt später, im Jahr 1981, war niemand geringerer als Michael Lerner in dem nicht jugendfreien Kinoklassiker »Wenn der Postmann zweimal klingelt« mit Jessica Lange und Jack Nicholson zu sehen. Als griechischer Tankstellenbesitzer, der seine Frau enttäuschte, überzeugte er ebenso wie in anderen Kino-Rollen.

Eine weitere Dekade später, 1991, wurde Lerner sogar für einen Oscar nominiert, für die Verkörperung des Film-Moguls Louis Mayer in »Barton Fink«. Die Liste an Filmen, in denen er mitwirkte, ist fast so lang wie das Telefonbuch von New York City. Sie reicht von »Alex in Wonderland« (1970) bis »Frankenstein’s Monster’s Monster, Frankenstein« (2019). Hinzu kommen zahllose Fernsehproduktionen.

Mit Michael Lerner verlor die Welt einen schlicht brillanten Darsteller, einen mit Persönlichkeit. Und einen, den es nur einmal gab.

Terror

30 Jahre nach Anschlag auf jüdische Gemeinde: Argentinien wird verurteilt

Bei dem Attentat in Buenos Aires im Jahr 1994 kamen 85 Menschen ums Leben. Hinter der Tat sollen die Hisbollah und der Iran stecken. Doch auch die argentinische Regierung machte sich schuldig

von Denis Düttmann  15.06.2024

Russland

US-Reporter Gershkovich wird vor Gericht gestellt

Gershkovich war am 29. März 2023 in Jekaterinburg verhaftet worden

von Steffen Grimberg  14.06.2024

Brüssel

Kräfte und Verhältnisse

Wie unruhig die politischen Zeiten nach der Europawahl werden, hängt von vielen Faktoren ab

von Michael Thaidigsmann  14.06.2024

Tschechien

»Sag den Jungs, dass ich noch spiele«

In Prag gedenkt man des jüdischen Fußballstars Pavel Mahrer, der das KZ Theresienstadt überlebte

von Kilian Kirchgeßner  14.06.2024

Berlin

Selenskyj im Bundestag: Putin muss den Krieg verlieren

Kurz nach Kriegsbeginn hatte sich der ukrainische Präsident per Video an den Bundestag gewandt und mangelnde Hilfe beklagt. Jetzt hält er dort live eine ganz andere Rede

von Michael Fischer  11.06.2024

Washington D.C.

AJC ruft »globalen Ausnahmezustand für das jüdische Volk« aus

Beim Globalen Forum wird deutlich, unter welchem Druck Juden weltweit stehen

von Nils Kottmann  11.06.2024

Frankreich

Eine Frage des Käses

Zu Schawuot muss Milchiges auf den Tisch. Ein Besuch im Pariser Fromage-Universum

von Sybille Korte  11.06.2024

EU-Wahl

Oberrabbiner Goldschmidt: Rechtsruck auch Folge des 7. Oktober

EU und die europäischen Regierungen müssten eine umfassende Strategie entwickeln, so der CER-Präsident

von Leticia Witte  10.06.2024

Schweiz

Antisemitische Angriffe auf jüdische Galerien in Zürich

Während der Art Week sind fünf Galerien großflächig juden- und israelfeindlich beschmiert worden

 09.06.2024