Großbritannien

Chuppa für alle

Kurz vor dem großen Tag: Chuppa im Freien Foto: Jason Finn @dropthepress

»Das Ziel einer für alle offenen jüdischen Bewegung steht im Mittelpunkt aller unserer Maßnahmen« – so beschreibt Rabbinerin Charley Baginsky den Hintergrund einer wichtigen Entscheidung. Baginsky ist Direktorin von Liberal Judaism, dem Verband liberal-jüdischer Gemeinden in Großbritannien.

Im vergangenen Herbst beschloss die liberale Rabbiner- und Kantorenkonferenz des Vereinigten Königreiches, dass sich Paare künftig auch dann offiziell unter einer Chuppa trauen lassen dürfen, wenn nur eine von beiden Seiten jüdisch ist. »Das ist ein symbolischer Akt«, sagt Baginsky. »Es ist die Akzeptanz und die Aufnahme des nichtjüdischen Lebenspartners und eine Bestätigung beider, gemeinsam einen jüdischen Haushalt zu führen.«

identität Das heiße jedoch nicht, dass Liberal Judaism von der nichtjüdischen Seite fordere, die eigene Identität aufzugeben. Was hier Vorrang habe, sei die Entscheidung individueller Rabbiner und Kantorinnen über wiederum individuelle Paare, erklärt Baginsky. »Es geht erst einmal darum, mit den Paaren überhaupt darüber zu sprechen, was der Zusammenschluss der beiden vorher unabhängigen Leben für sie bedeutet.« Über ihre Vorstellungen vom Leben sprächen die Paare dann oft während der Trauungsvorbereitungen, und sie schlössen Kompromisse, so Bagin­sky.

Am leichtesten gelinge dies Paaren, die auf der einen Seite jüdisch seien und auf der anderen Seite keiner Religion angehörten. »Vielen Menschen ohne Glauben sagt ein Leben nach jüdischen Werten zu.«

Wie es dann im Einzelnen aussehe, sei keineswegs von vornherein klar. Wenn beide am eigenen Glauben festhalten würden, sei es beispielsweise wichtig, vor allem Themen wie die Brit Mila anzusprechen, um spätere Konflikte zu vermeiden.

Vorbild Derartige Chuppas wie jetzt in Großbritannien gibt es seit einiger Zeit bereits in liberalen und progressiven Gemeinden in den Vereinigten Staaten. In Europa jedoch ist Liberal Judaism der erste jüdische Gemeindeverband, der diese Entscheidung getroffen hat. Segenssprüche für Ehepaare, bei denen ein Teil nichtjüdisch ist, hatte es bereits vorher gegeben.

Derartige Chuppas wie jetzt in Großbritannien gibt es seit einiger Zeit bereits in liberalen und progressiven Gemeinden in den Vereinigten Staaten.

Was es für diese Ehepaare dennoch auch heute noch nicht gibt, ist die eigentliche Eheschließung durch jüdische Religionsvertreter. Das darf ein Paar nach britischem Recht nur, wenn beide Seiten jüdisch sind. Ist dies nicht der Fall, muss die Ehe standesamtlich geschlossen werden. Dieser Trauung durch Beamte können danach von einer Rabbinerin oder einem Kantor ausgetragene jüdische Zeremonien folgen, und hier darf das Paar nun künftig eben auch unter einer Chuppa stehen.

»Sie symbolisiert, dass das Paar in einer öffentlichen Zeremonie von allen willkommen geheißen wird und mit allen in der Gemeinschaft verbunden ist«, sagt Rabbinerin Baginsky.

Tradition Die Entscheidung habe mit der Tradition des aus Deutschland kommenden Reformjudentums zu tun. »Das liberale Judentum sah schon immer die Kinder jüdischer Väter als gleichberechtigt an und öffnete sich auch gegenüber jenen, die sich von jüdischen Gemeinden distanziert hatten, etwa weil sie lesbisch, schwul oder transsexuell sind, oder gegenüber Menschen, die keinen jüdischen Hintergrund haben, aber nach einem spirituellen Lebenssinn suchen.«

Baginsky will die Öffnung dieser Art fortsetzen, auch in anderen Bereichen. Als Nächstes wolle man zum Beispiel die Art und Weise, wie farbige Juden und Jüdinnen in den Gemeinden oft behandelt werden, durchdenken und verändern. In der liberalen Gemeinde Kehillah North London wird es bald, mit voller Unterstützung von Liberal Judaism, einen Synagogengottesdienst geben, den ganz bewusst Gemeindemitglieder mit dunkler Hautfarbe leiten.

USA

Regierung will Kampf gegen Antisemitismus verschärfen

Jüdische Vertreter sind zu einem Gespräch über Judenhass ins Weiße Haus eingeladen

 06.12.2022

Niederlande

Geschirrhersteller nimmt Schale mit lächelnder Anne Frank aus Verkauf

Die Serie »Holländischer Ruhm« habe positive Erinnerungen an niederländische Szenen und Helden wecken sollen

 05.12.2022

Polen

Zum Kaffee ins Bethaus

Ein fotografischer Streifzug durch Kazimierz, das einstige jüdische Viertel von Krakau

von Benyamin Reich  04.12.2022

Antisemitismus

Twitter sperrt Kanye West erneut – Musk: »Habe mein Bestes versucht«

Auch Ex-Präsident Donald Trump gerät wegen seiner Verbindungen zu dem Rapper immer mehr in die Kritik

 02.12.2022

Peru

Von den Anden ins Heilige Land

Ein neues Buch beschreibt, wie eine Gruppe indigener Peruaner das Judentum für sich entdeckte und nach Israel auswanderte

von Ralf Balke  01.12.2022

Ukraine

Winter im Krieg

Die jüdische Gemeinde ist unter den Helfern ein wichtiger Akteur, denn es fehlt an allem

von Vyacheslav Likhachev  01.12.2022

Flugverkehr

Lufthansa entschädigt jüdische Passagiere

Die Airline hatte im Mai 128 jüdische Fluggäste in Frankfurt kollektiv vom Weiterflug nach Budapest ausgeschlossen

von Michael Thaidigsmann  30.11.2022

USA

McConnell: Kein Platz für Antisemitismus bei Republikanern

Nach einem Abendessen mit Kanye West und einem Rechtsextremen nimmt die Kritik an Ex-Präsident Donald Trump zu

 30.11.2022

Österreich

Wiener IKG wählt neuen Vorstand

Liste von Präsident Oskar Deutsch bestätigt

 28.11.2022