Thessaloniki

Bundesverdienstkreuz für David Saltiel

David Saltiel Foto: pr

Großes Aufgebot in Thessaloniki. In Anwesenheit des deutschen Konsuls Walter Stechel sowie zahlreicher Vertreter des jüdischen Lebens in Griechenland überreichte Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, das Bundesverdienstkreuz an David Saltiel, den Vorsitzenden der jüdischen Gemeinschaft Griechenlands sowie der jüdischen Gemeinde seiner Heimatstadt.

Die Auszeichnung erhielt er für seine Rolle als Vermittler zwischen Deutschland und den Juden Griechenlands sowie sein Engagement für das in Thessaloniki geplante Holocaust-Museum.

verleihung »Danke, lieber David Saltiel, dass Sie sich für die Zusammenarbeit mit Deutschland geöffnet haben: ob bei internationalen Sommerlagern für Jugendliche, bei der Restaurierung der traditionsreichen Monastirioten-Synagoge in Thessaloniki oder insbesondere beim Projekt eines Holocaust-Museums in Thessaloniki«, sagte Michael Roth anlässlich der Verleihung.

Das Projekt, das gemeinsam von der jüdischen Gemeinde und der Stadt Thessaloniki realisiert wird und nahezu vollständig von Deutschland und der griechischen Stavros-Niarchos-Stiftung finanziert wird, soll nicht nur die Erinnerung an das Schicksal der jüdischen Gemeinde im Holocaust bewahren, sondern auch den wichtigen Beitrag dieser einst größten sefardischen Gemeinde auf dem Balkan für die gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Stadt würdigen.

Für Saltiel war dies ein bewegender Moment. »Ich selbst wurde erst nach dem Holocaust geboren«, sagte er. »Trotzdem kämpfe ich darum, dass so etwas nie wieder passieren kann. Ich konnte beobachten, dass das Deutschland von heute sich gleichfalls gegen Antisemitismus und Rassismus engagiert. Wir haben also dieselben Ideale.« Saltiel bedankte sich mit einem Toast und den Worten »LeChaim!«.

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

Mit besonderer Grausamkeit

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Schweden

Das Ende von Bullerbü

Die jüdische Gemeinschaft ist nach der Parlamentswahl besorgt über den Rechtsruck im Land

von Elke Wittich  22.09.2022

Fernsehen

TV-Tipp: »Judenhass und das Feindbild Israel«

Welche Gefahren birgt der muslimische Antisemitismus? Eine neue ZDF-Reportage geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  21.09.2022

USA

Erstmals Rosch Haschana im Weißen Haus

Präsident Joe Biden lädt am 30. September zum Neujahrsempfang

 21.09.2022